ATARI TEENAGE RIOT „Riot In Japan 2011“ (Elektro Punk)

Online seit 19.04.2012

ATARI TEENAGE RIOT

“Riot In Japan 2011”
(Electro Punk)

Wertung: Empfehlung

VÖ: 24.02.2012

Label: Digital Hardcore Recordings

Webseite: www.atariteenageriot.com

Lange kochte die Gerüchteküche um das Comeback von ATARI TEENAGE RIOT. Als die dann tatsächlich im vergangenen Jahr mit „Is This Hyperreal“ eine unglaubliche Auserstehung gefeiert haben, war für den Fan der anarchistischen Electro Punks ein Traum in Erfüllung gegangen. Natürlich wurde die Rückkehr auch mit einer ausführlichen Tour um den ganzen Globus gefeiert welche auch noch andauert und auch in Kürze für einige Stationen wieder in Deutschland Halt macht.

12 Jahre nach ihrer letzten offiziellen Live Scheibe ist passend dazu kürzlich ein neuer Live-Mitschnitt veröffentlicht worden, welcher 2011 in Tokio / Japan aufgezeichnet worden ist und jeden heiß machen sollte ATR mal wieder live zu supporten.

Und was gibt es darauf zu hören? Naja, jeder der schon mal ein Konzert von Alec, Nic und MC CX bewundern durfte und die Energie zu spüren bekommen hat, wird in dieser Live Aufnahme sicherlich so manche schmerzhafte körperliche Erfahrung in Erinnerung gerufen bekommen. So wie sie immer waren wird von der ersten Sekunde an mächtig Dampf gemacht. „Activate“ eröffnet einen ultra harten Reigen aus rasenden BreakBeats, wilden Loops, mächtigen elektronischen Gitarrenwänden und den bekannten aggressiven und pushenden Voices von Nic und Alec. Immer wieder schön ist, dass zwischen den Songs und auch in den wenigen Ruhepausen die Begeisterung der anwesenden Zuschauer zu hören ist. Die Musik macht einfach Spaß, man sollte sich aber der Nebenwirkungen bewusst sein vor allem weil es keinen Beipackzettel gibt. Ich werde dabei immer nervös, aggressiv, hibbelig und würde mich am liebsten sofort in die Masse schmeißen und die Frustration des Alltages mit Hilfe der Musik heraus treiben. Die Mischung aus neuen Stücken wie „Black Flags“ oder dem Kracher „Codebreaker“ und Klassikern wie Into The Death“, „Too Dead For Me“ oder „Sick To Death“ zeigt, dass sich ATR selber bis ins Jahr 2011 treu geblieben sind und kein Stück an Energie und Überzeugung verloren haben. In der zweiten Hälfte des Konzerts nimmt der Aggressionslevel immer weiter zu und bringt die Menschenmasse nahe dem Kollaps. Wenn Stücke wie „Speed“, „No Remorse“, „Start The Riot“ oder natürlich „Revolution Action“ über einen hereinbrechen, bleibt kein Körper in der Masse vor blauen Flecken verschont und kein Ohr ohne erste Tinitusanzeichen.

Wer der Musik von ATR gewachsen ist dem bietet diese Live Aufnahme Hörgenuss vom Feinsten. Der Sound ist so wie man ihn bei dieser Musik braucht und so wie er ist. Hier und da ist vor allem der Gesang übersteuert, aber so solls sein! Das perfekte Livezeugnis von ATARI TEENAGE RIOT!! (michi)

_