REVIEW

AGGRESSIVE MUTILATOR “Terror, Incest and Death” (Black / Thrash / Punk)

AGGRESSIVE MUTILATOR

“Terror, Incest and Death”
(Black / Thrash / Punk)

Wertung: gut

: 2014 / 2015

Label: Satanic Porno Records / Rot Rot Productions / Cerebro 1666 Records / American Line

Webseite: Bandcamp

AGGRESSIVE MUTILATOR ist eine Zwei-Mann-Armee aus Schweden mit einem enormen Output: seit 2012 hat man sage und schreibe 7 Demos, eine Demo-Compilation, eine Single, eine EP und einen Langspieler eingetrümmert. Das Album “Terror, Incest and Death” wurde bereits 2014 als Kassette veröffentlicht und erblickt nun als CD-Version das Licht der Welt.

“Terror, Incest and Death” beglückt den Hörer mit 15 Songs in 31:21 Minuten und bei diesen Eckdaten kann man erahnen, dass hier alles etwas ruppiger abgespult wird. Stilistisch liegt man in der Frühzeit des Black Metal und damit meine ich am ehesten die VENOM-Frühphase. Allerdings hat man den Songs den Rock′n′Roll entzogen und dafür eine herrlich punkige Attitüde hinzugefügt, was das Album wunderbar rotzig frech aus den Boxen dröhnen lässt. Dieses Album ist schlichtweg räudigster Old School Black′n′Punk-Untergrund, und bestens geeignet für Fans von VENOM auf Steroiden und einen Tritt in die Eier… mit Anlauf.

Mikael Holm (g, v) und Micael Zetterberg (d, b) lassen es sich nicht nehmen, beinahe alle Aspekte in Do-it-yourself-Manier durchzuziehen und das erklärt auch den punkigen Ansatz, was die Band umso sympathischer macht. Meine Abspieltipps sind “Evil Child′s Laughter” oder “Sterilization of the unwanted”. Checkt die Musik der beiden Rüpel mal an! (chris)

AGGRESSIVE MUTILATOR ist an army of two from Sweden with an enormous output: since 2012 they released 7 Demos, one Demo-Compilation, one Single, an EP and a longplayer. The album “Terror, Incest and Death” was already released in 2014 on tape but now it sees the light / dark of day as a CD release.

“Terror, Incest and Death” makes the listener happy with 15 songs in 31:21 minutes and when you read that, you know things are getting harsh. Their style is rooted in the beginning of Black Metal and I mean the VENOM-Era. But these guys reduced the Rock′n′Roll influence and added a fine punky attitude instead and that′s why the music sounds aggressive and snotty. This record is a great piece of total oldschool Black′n′Punk underground and Fans of VENOM on steroids and a kick in the balls will definately raise their horns, beer or fists it.

Mikael Holm (g, v) and Micael Zetterberg (d, b) are soaked with the DIY-attitude and that somehow explains the punky feel of this release, what I really appreciate. Check out tracks like “Evil Child′s Laughter” or “Sterilization of the unwanted” and give these two ruffians a chance! (chris)