MY COLD EMBRACE :: Support des klassischen nichtkommerziellen Underground Gedanken


MY COLD EMBRACE aus Kassel ist bereits seit über 15 Jahren im Untergrund aktiv sind dies mit Leib und Seele. Die Death Metal Combo hat aktuell auf ihrer “Earth Exhausted” EP vier neue Songs am Start, die wieder gut und abwechslungsreich sind und jedes Undergroundherz höher schlagen lassen sollten. (eller) www.mycoldembrace.de

Steckbrief:

Stellt bitte die Bandmitglieder vor!

Hallo zusammen. My Cold Embrace im Jahr 2014 haben nach 16 Jahren Geschichte folglich einige Besetzungswechsel durchgemacht. Derzeit und hoffentlich noch lange Zeit bestehen wir aus Dennis (Gründungsmitglied) an den Drums. Dennis ist auch in Sachen Songwriting sehr aktiv und komponiert vieles an Gitarre und Klavier für die Band. An der Gitarre ist das andere noch verbliebene Gründungsmitglied Dirk, der sich bei der Band um das Merch, die allgemeine Orga und die Kohle kümmert. Am Gesang ist Den, der schon früh als Fan vor der MCE Bühne auftauchte und dann vor vielen Jahren das Micro von Ex-Sänger Ernie übergeben bekam. Er hängt sich gerne mal in die Konzertorga rein, schreibt die meisten Texte und regelt unsere Onlinepräsenz. An der zweiten Gitarre ist unser Recording- und Technik-Nerd Marco, der gerne auch mal das ein oder andere klassische Metal Riff einstreut und unseren Sound damit belebt. Neuzugang Pato hat kürzlich Gründungsmitglied Tim am Bass beerbt und sitzt hoseflatternd gerade neben mir, während wir zu unserem ersten gemeinsamen Konzert mit ihm zum Auftritt nach München mit Rapture und Nocte Obducta rammeln. Welcome!

 

Erzählt uns was zu eurer Bandgeschichte!

My Cold Embrace stammen aus Kassel und sind seit 1998 aktiv. Von Beginn an spielen wir Death Metal, der immer wieder von Melodien, Thrash, Black Metal, Crustpunk, Hardcore Attitüde und Grindgeschrote verfeinert wird. Im Lauf der Zeit haben wir mittlerweile sieben CDs, unter anderem unsere neue CD “Earth Exhausted”, herausgebracht und auch in Sachen Sampler und Compilations ein paar dutzend Veröffentlichungen raus. Nennenswert sind vielleicht noch unsere Split 7″ mit der schwedischen Crustpunk-Legende Uncurbed sowie unsere Beiträge zu Tribute Compilationen wie etwa Disrupt, Nasum oder Japanische Kampfhörspiele. Im Lauf der Jahre haben wir einiges an Tour- und Auslandserfahrung sammeln dürfen. So sind wir schon ein wenig stolz auf die Liste gemeinsamer Konzerte mit Bands wie etwa Dying Fetus, Misery Index, Asphyx, Vader, God Dethroned, Demonical oder Wolfbrigade..

 

Charakterisiert eure Musik.

Die Frage der Charakterisierung zielt auf den Blick nach innen. Nach außen kann man unsere Musik wie oben als Mischung aus Death Metal und anderen Stilen beschreiben. Den Charakter, den die Sache dabei atmet, kann man ungleich schwerer beschreiben, weil man uns als Menschen dahinter kennen und erkennen muss. Wir sind eine durch und durch aktive Band und uns vor allem dann nicht zu schade, wenn es darum geht das Maul aufzumachen, Missstände anzuprangern oder auch politisch Wort zu ergreifen. Wir positionieren uns klar und sehr deutlich gegen Rechts und supporten den klassischen nichtkommerziellen Underground Gedanken (DIY, gegen Pay to play, gegen Battles & Votings). Dieses Aktive, mal ökologisch gedacht, mal sozialkritisch, ist sicherlich zum Großteil auch die Ethik des Crust / Punk / Hardcore. Das Mittel uns auszudrücken ist die deathmetallische Gewalt, die Gefahr die sie ausstrahlt, ihre Erhabenheit, Härte, Schärfe aber auch kompositorische Vielfältigkeit.

 

Wo liegen eure größten Einflüsse?

Die Frage muss da wohl jeder für sich beantworten, da unser Hörspektrum so breit gefächert ist wie die CD-Abteilung der örtlichen Plattenläden. Wir haben natürlich manchen gemeinsamen Nenner (z.B. In Flames, Hatesphere oder Defleshed), vielleicht beschränken wir uns aber darauf, was andere in unserem Sound hören: Wir werden sehr oft mit Carnal Forge verglichen, das sollte man ruhig mal so stehen lassen.

 

Warum sollen die Fans ausgerechnet in eure Musik investieren und eure CD kaufen und auf eure Gigs kommen?

Wir sind weder ein oberflächliches Massenprodukt, noch trendy. Was unsere Herkunft Deutschland betrifft haben wir es ohnehin als “Propheten” im eigenen Lande nicht leicht. Der Zugang zu unserer Musik bedarf schon etwas mehr Aufmerksamkeit, da wir sehr ungewöhnlich komponieren, sich wenige Teile wiederholen, viele Takt- und Rhythmuswechsel vorhanden sind und immer wieder Überraschungen passieren, die aus musikalischer Sicht schon manchmal ziemlich tricky sind. Auf der Bühne renken wir uns die Knochen aus und geben alles. 100%. Vollgas, immer. Rein in die Menge, Verwirrung stiften, anstacheln und eine gute Zeit haben. “Auf die Fresse mit Klasse”.

 

Was geht ab an der Livefront?

Nach unserem kürzlichen Besetzungswechsel am Bass mussten wir einige Konzertangebote ablehnen. Heute abend spielen wir jedoch in München und für das weitere Jahr sind an spruchreifen Veranstaltungen u.a. das Bullblast Festival, u.a. Tankard, Squealer uvm., sowie das Fest Evil Festival in Manrode (u.a. mit Burden of Grief, Reaper uvm.) geplant. Im Herbst gibt es noch ein größeres Festival in Kassel, welches wir selbst ausrichten. Weitere Angebote checken wir derzeit und für Angebote jeglicher Art (außer buy in/buy on/pay to play) sind wir sehr dankbar und offen.

 

Was steht in eurem 5-Jahres-Plan?

Das was die letzten 16 Jahre schon drauf stand: Weiterhin Alben und EPs abliefern, geile Konzerte angeln und mit euch da draußen eine gute Zeit haben! Ich hoffe, die ein oder andere Compilation oder Tribute Geschichte kommt noch hinzu, Angebote werden dankbar angenommen!

 

Wie lautet der größte Wunsch in Bezug auf eure Band?

Nicht aufgeben vielleicht? Wir haben so viele Ziele erreicht, die ich nie für möglich gehalten hätte (Vinyl, auf Tour gehen, im Ausland spielen usw), so dass ich prinzipiell erstmal nichts für ausgeschlossen halten möchte. Ganz persönlich würde ich mich (Dirk) sicherlich mal über eine Story im Rock Hard, einen Slot auf dem Party San und ein Booking als Opener für In Flames freuen, ha ha!

 

Welche 5 Alben würdest du jedem auf der Welt empfehlen?

Hu.
Dirk empfiehlt: WOLFBRIGADE “Allday hell”
Den ruft mir gerade zu: KARNIVOOL “Sound awake”
Pato nuschelt : IT DIES TODAY “Sirens”
Marco kichert: SOLITUDE AETURNUS “Alone”
Dennis (fährt gerade den Bandbus) grummelt: “MISERY INDEX, die Neue. keinen Plan wie die heißt. Den “guhgelt” und findet “Heirs to thievery”.

 

Ergänze folgenden Satz: “Wenn ich Musikminister wäre…”

Das Amt wäre Dirk Latte… “Bundeskanzler oder nichts 😉 FreiWild verbieten wäre aber drin, oder?”
Den meint: “Schlager weg, Castingshows weg und vor allem GEMA weg.”
Pato plädiert für ausschließlich weibliche Bassisten, die alle nur nackt spielen dürfen.