FALKENSTEIN :: Quell meiner Inspiration ist die Natur und das Heidentum

Online seit 17.07.2011


“Die Grosse Göttin” von FALKENSTEIN ist eine der Enddeckungen für mich in diesem Jahr. Mit einer unglaublichen Naturverbundenheit sind atmosphärische musikalische Schmuckstücke entstanden für den ganz besonderen Moment im Einklang mit der Natur. Was Tobias über sein ganz besonderes Projekt zu sagen hat, könnt ihr im folgenden Interview lesen! (michi)

Review: “DIE Große Göttin” (Neofolk)
Webseite: www.falkenstein-musik.de

 

Kannst du zu Beginn ein paar Worte über FALKENSTEIN erzählen. Wie begann alles, woher kommt der Bandname?
Die Inspiration zum Bandnamen kommt von der Burgruine Falkenstein auf dem gleichnamigen Berg bei Pfronten im Ostallgäu. Musikalisch war ich lange Zeit am Experimentieren und auf der Suche, wie ich meine Naturverbundenheit, die Mythen, die Sagen und auch die Naturreligion unserer germanischen und keltischen Vorfahren musikalisch verarbeiten und zum Ausdruck bringen kann. Im Jahr 2007 entstand dann das Debüt Album “Heiliger Wald” und in diesem Jahr wurde dann auch das Projekt “Falkenstein” ins Leben gerufen.

 

“Die Große Göttin” ist deine vierte Veröffentlichung in relativ kurzer Zeit, ist eine reife Leistung! Wie schaffst du das?
Dazu muss man sagen, dass die Debüt CD ja schon im Jahr 2007 entstanden ist und Anfang 2008 veröffentlicht wurde. Die 4 Falkenstein Alben entstanden also in einem Zeitraum von 4 Jahren. Urdarbrunnen z.B. entstand in einer kreativen Phase in ca. 8 Monaten und in diesen 8 Monaten gab es nur “Urdarbrunnen”. Ich habe 8 Monate Tag und Nacht daran gearbeitet! Der Quell meiner Inspiration aber ist die Natur und das Heidentum, die Mythen und Sagen unserer germanischen und keltischen Vorfahren, alte heidnische Kraftplätze, Quellenheiligtümer, germanische Heilkräuter, Wälder und alte heilige Bäume. Das Wissen der Europäischen Ureinwohner wurde lange Zeit unterschätzt, verschwiegen und als verloren geglaubt, lebte aber doch in vielen Traditionen und Religionen weiter. Die Glut dieser Flamme wurde niemals erstickt! Dieses alte Wissen und diesen alten Glauben wiederzuentdecken, bedeutet ein “neues Bewusstsein”. Ein Urquell der Lebenskraft!

 

Wenn du jemanden über deine Musik reden hörst, was hörst du am liebsten? Welche Definition wäre deiner Meinung nach die treffendste? Neofolk, Mittelalter, Gothic?
Mittelalter-Musik hört sich musikalisch wie textlich anders an. Auch Gothic hört sich anders an;) Ich persönlich nenne es “Waldfolk”! Da es dieses Genre aber offiziell noch nicht gibt, würde ich Falkenstein als eine Mischung aus Neofolk, Paganfolk und Darkfolk bezeichnen. Da ich mit Falkenstein auch eine Botschaft vermitteln will, freue ich mich natürlich immer wenn diese richtig ankommt.

 

Ich finde, dass deine Musik Elemente von FORSETI oder EMPYRIUM perfekt zusammenführt, könntest du damit leben?
Ja damit könnte ich leben… wobei ich an dieser Stelle erwähnen muss, dass ich kein einziges Album von EMPYRIUM besitze.

 

Kannst du mir etwas über die Inspiration der Texte erzählen?
Da sind wir wieder beim Thema “Natur und Heidentum”. Ausführlicher kann ich auf diese Frage leider nicht eingehen, denn das würde den Rahmen des Interviews sprengen 😉

 

Welcher der neuen Songs ist dein Favorit auf dem Album?
Mein Favorit ist “Die große Göttin”

Welcher Rahmen wäre der perfekte für ein FALKENSTEIN Konzert? Wie sehen deine Livepläne aus?
Auch aufgrund der vielen Live-Anfragen, die ich jeden Monat bekomme, nun zum hundertsten mal: Livepläne gab und gibt es keine, denn “Falkenstein” ist ein reines Studioprojekt! In eine Konzerthalle mit bunten künstlichen Lichtern würde es einfach nicht passen. Oft sitze ich einsam im Wald und spiele Flöte und Gitarre, denn dort rauscht der Wind durch die Baumwipfel , die Vögel zwitschern und Rehe weiden auf den Lichtungen. Alles andere könnte ich mir nicht vorstellen!

 

Wie schwierig ist es, sich heutzutage mit solch textlich und musikalisch anspruchsvoller Musik durchzusetzen, wo alles so schnelllebig und oberflächlich geworden ist?
Hmm… man darf einfach nicht so schnelllebig und oberflächlich sein. Ohne Rücksicht auf Verluste! Das ist das Geheimnis 😉

 

Du veröffentlichst als limited Editions immer sehr liebevoll zusammengestellte Boxen mit Steinen, Kräutern usw… Was möchtest du damit deinen Fans vermitteln?
Ich denke, meine Fans und Freunde wissen, dass mir “Falkenstein” sehr viel Wert und sehr wichtig ist. Gerade die 150 handgemachten Duftsäckchen mit selbstgesammelten Räucherkräutern der aktuellen limitierten Sammler-Box waren wochenlange Arbeit. Das ist nicht einfach irgendwas herstellen lassen, einkaufen und mal eben 150 Boxen damit bestücken, sondern wirklich mit Liebe, Leidenschaft und Geduld handgemacht, nummeriert, signiert und bestückt!

 

Mit welcher Musik bist du eigentlich ausgewachsen? Was hattest du im Walkman auf dem Weg zur Schule?
Das ist lange her. Da ich schon immer sehr Musik begeistert war, saß ich schon als kleines Kind sehr viel vor dem Radio und lauschte dem Wave und der neuen deutschen Welle der frühen 80er Jahre. Zum anderen waren da die alten Seemannslieder, die ich bei meinem Großvater (welcher bei der Kriegsmarine war) hörte. Das waren wohl die Kindheitseinflüsse. Im Walkman auf dem Weg zur Schule hörte ich hauptsächlich Metal und Alternative, hatte aber auch einen kleinen Faible für Oldies aus den 60ern und 70ern. Vielleicht weil ich als 7-jähriger das “blue Album” der Beatles (welches auch meine erste Schallplatte war) von meinem Vater bekam? Hauptsächlich waren das damals aber Bands wie z.B. die Böhsen Onkelz, Type O Negative, Alice in Chains, Nirvana, Neil Young u.s.w. Natürlich gingen damals auch Bands wie Deine Lakaien oder Relatives Menschsein nicht ganz ungehört an mir vorbei. Aber das ist wie gesagt lange her.

 

Für diejenigen, die immer auf der Suche sind nach gute neuer Musik, welche Geheimtipps kannst du denen empfehlen?
Da es heutzutage viele Plattformen und soziale Netzwerke für neue Bands und Liedermacher gibt, kann ich nur empfehlen, sich ohne Vorurteile mal die Songs einer neuen Neofolk oder Pagan Band anzuhören, ohne dabei unbedingt ein zweites Sol Invictus oder sowas zu erwarten… Oft entdeckt man dort zufällig unbekannte Bands mit sehr tollem Material.

 

Zum Abschluss würde ich noch gern wissen, wo du FALKENSTEIN in der Zukunft gern sehen möchtest? Welche Pläne gibt es?
Das entscheiden hauptsächlich die Fans & Freunde von Falkenstein!

 

So dann gehören die letzten Worte dir die du an deine Fans und die Leser unseres Magazins richten kannst!
Ich werde das Interview mit 2 Zitaten von Alexander von Humboldt beenden:

“Habt Ehrfurcht vor dem Baum, er ist ein einziges großes Wunder, euren Vorfahren war er heilig. Die Feindschaft gegen den Baum ist ein Zeichen der Minderwertigkeit eines Volkes und von niederer Gesinnung des Einzelnen.”

“Grausamkeit gegen Tiere ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes!”

In diesem Sinne vielen Dank und heidnische Grüße!.

_