INTERVIEW, TOP THEMA

THYRFING :: Skandinavische Mythologie mit Leidenschaft und Erfahrung

Die schwedischen Viking Metal Ikonen THYRFING veröffentlichen 8 Jahre nach dem letzten Album ihr neues Werk mit dem Titel “Vanagandr”. Das beste der Bandgeschichte. Warum das so lange gedauert hat, wie die Erfahrung zum ersten Musikvideo der Bandgeschichte ist oder was hinter dem sogenanntes NFT (Non-fungible token) steckt, erfahrt ihr nachfolgend von Gitarrist Patrik Lindgren. Ein Review zu “Vanagandr” könnt ihr zudem hier lesen. (eller)

 

Eine lange Zeit seit dem letztem Album ist vorüber, endlich – so kann man als Fan sagen – erscheint ein neues Album von euch. Etwas provokant gefragt: Warum hat das so lange gedauert, den Opener “Döp dem i eld” habt ihr ja bereits 2015 geschrieben?

Ich würde sagen, es gibt mehrere Gründe, aber nichts wirklich Dramatisches. Die Band war in all den Jahren ziemlich aktiv, hat einige Liveshows gespielt und an dem Album geschrieben, aber natürlich in einem langsamen Tempo. Die Leute waren mit ihrem Privatleben beschäftigt, wir mussten eine neue Plattenfirma finden, wir mussten unseren Keyboarder und ehemaliges Mitglied Peter Löf ersetzen, der die Band 2014 verließ, was sich als eine kleine Herausforderung herausstellte … und all das zusammen mit der Tatsache, dass die Band nicht etwas ist, von dem wir wirtschaftlich unabhängig sind, eher im Gegenteil. Es gibt also wirklich keinen Druck von irgendjemandem außer uns selbst, etwas Neues zu veröffentlichen. Wir waren uns alle einig, dass, wenn wir ein neues Thyrfing-Album machen, es ein wirklich starkes und relevantes sein muss. Dennoch hatte das geschriebene Material eine Menge Potenzial und wir wollten das Album unbedingt fertigstellen. Jetzt ist es endlich fertig, und es fühlt sich großartig an, auch wenn wir es natürlich lieber früher fertiggestellt hätten.

 

Apropos “Döp dem i eld”. Ein grandioser Track, der als erste Single vorab echt Hunger nach mehr THYRFING gemacht hat. Und dann habt ihr dazu auch noch euer erstes Musikvideo überhaupt gemacht. Wie war das so für euch, vor einer Kamera zu stehen und ein Video zu produzieren?

Es war eine neue Erfahrung und eine Menge harter Arbeit, um das alles zu realisieren. Es ist nicht so, dass wir eine Band mit einem unbegrenzten Budget für diese Dinge sind… aber ich denke, es ist fantastisch geworden, und ich bin stolz darauf, dass es unser erstes Musikvideo überhaupt ist. Wir sind dankbar, dass wir mit Patric Ullaeus zusammenarbeiten und sein Talent für die Vision und die Hoffnungen nutzen konnten, die wir für das Video hatten.

Worum geht es in dem Track und welches lyrische Konzept liegt dem Album im Allgemeinen zu Grunde?

Es gibt keine tiefere Bedeutung hinter diesem Track… es ist ganz einfach “Blut, Feuer, Tod” in einer klassischen Metal-Atmosphäre, mit ein paar klassischen, eingewobenen  Thyrfing-Elementen. Das lyrische Konzept passt ziemlich gut zu unserem vorherigen Album, würde ich sagen… wir haben immer noch die skandinavische Mythologie und Geschichte als Hintergrund für alles, wenn es um diese Dinge geht. Die verschiedenen Songs haben manchmal unterschiedliche Ideen und Beobachtungen, aber abgesehen von Stil und Atmosphäre gibt es kein klares Konzept oder eine Botschaft dahinter.

 

Kommen wir kurz vom Coverartwork, für das ihr wieder Niklas Sundin beauftragt habt. Es ist aus meiner Sicht das düsterste von den acht Alben. Wie ordnest du das ein?

Ja, das könnte stimmen. Davor hatten wir zwei Alben in Folge mit weißen Farben, also wollten wir dieses Mal etwas Dunkleres und Düstereres, auch wenn wir das Niklas vorher nie gesagt haben, was mir jetzt klar wird, wenn ich darüber nachdenke… Es war eine kleine Herausforderung, da wir etwas brauchten, das mit einem Wolf/einer Bestie zu tun hat (der Titel “Vanagandr” ist ein anderer Name für die mythologische Wolfskreatur Fenrir), also war es nicht einfach, Ideen zu finden, die nicht schon tausende Male verwendet worden sind. Ohne sagen zu wollen, dass es das absolut originellste Artwork aller Zeiten ist, denke ich, dass es uns gelungen ist, etwas zu schaffen, das sowohl markant und kraftvoll, als auch sehr detailliert und dramatisch ist.

 

Ihr habt als erste Extrem Metal Band ein sogenanntes NFT (Non-fungible token) in der Versteigerung. Das heißt, zur Single “Döp Dem I Eld” kann ein einzigartiges animiertes Digitalkunstwerk, bzw. Artwork gegen Kryptowährung ersteigert werden. Das werden viele Fans nicht kennen. Kannst du das in kurzen Worten erklären, wie das funktioniert und was den Fan da erwartet?

Um ehrlich zu sein, bin ich selbst nicht sehr eingeweiht, und die ganze Sache war eine Idee unserer Plattenfirma. Es ist eine neue und kommende Sache für Künstler und auch für Bands und Musiker, wie es scheint… wir werden sehen, ob dies etwas ist, das sich in der Zukunft durchsetzen wird oder nicht. Die Zeit wird es zeigen. Kurz gesagt, so wie ich es verstanden habe, kauft man “originale” digitale Kunst, die eine eindeutige ID hat… im Grunde erinnert es also an das Sammeln von Gemälden oder anderer physischer Kunst, aber im digitalen Bereich.

 

Die zweite Single, “Jordafärd” (“Beerdigung”), ist etwas ruhiger und erinnert wohl nicht nur mich an die Titelmelodie der Serie “Game Of Thrones”. Seid ihr Fans der Serie?

Ja, es scheint, dass viele Leute denken, dass das Intro an den Titelsong erinnert… also muss da wohl etwas dran sein, auch wenn ich nie so darüber nachgedacht oder eine Verbindung hergestellt habe… aber ja, es ist das gleiche Instrument (Cello), das wahrscheinlich in der gleichen Tonart/Oktave spielt. Ich habe die Serie gesehen und genossen, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich mich im Zusammenhang mit Fernsehserien als “Fan” im eigentlichen Sinne des Wortes bezeichnen würde… es ist also nicht als “Hommage” oder so etwas gedacht, und wie ich schon sagte, wurde es nicht berücksichtigt, als es geschrieben wurde.

 

Ich habe in unserem Magazin-Archiv nachgeschaut und gesehen, dass ich das letzte Mal 2005 zu “Farsotstider” ein E-Mail Interview mit euch gemacht habe. Da habt ihr euer 10-jähriges gefeiert. Nun sind wir 16 Jahre weiter. Was sind eure Gedanken dazu?

Ja… wo sind nur all die Jahre hin? Aber ich denke, es ist eine natürliche Sache, je älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit. Ich bin einfach froh, dass es uns noch gibt, dass wir immer noch Musik schreiben, veröffentlichen und spielen, die wir großartig finden, und dass jeder immer noch die Leidenschaft dafür hat.

 

Was hat sich für euch in den über 25 Jahren am meisten geändert? Ist das Musikmachen noch so wie früher in den ersten 10 Jahren?

Ich glaube, wir sind beim Schreiben von Songs etwas vorsichtiger und haben eine viel höhere Qualitätslatte für alles. Ich denke, es ist eine Frage der Erfahrung und der Dinge, die man im Laufe der Jahre aufgeschnappt und gelernt hat. In den ersten 5 Jahren der Band war das Schreiben eines Songs etwas, das wir vielleicht an einem Abend erledigt haben. Heute kann es Monate oder sogar Jahre(!) dauern… es ist also ein etwas anderer Ansatz. Ich will damit nicht sagen, dass beide Wege keine Vorteile haben, der jugendliche Enthusiasmus und die Energie ist etwas, das auch Vorteile mit sich bringen kann… ich denke, man muss einfach akzeptieren, dass man jetzt in einer anderen Position ist, und versuchen, das Beste daraus zu machen und die Vorteile der Dinge zu nutzen, die mit der Zeit kommen.

 

Livekonzerte scheinen ja nun so langsam wieder in den Bereich des Möglichen zu kommen. Habt ihr da bereits was planen können?

Wir haben ein paar Festivals, die seit 2020 verschoben wurden, aber abgesehen davon ist zu diesem Zeitpunkt nichts anderes bestätigt. Aber ja… es scheint, dass die Dinge in die richtige Richtung gehen, und wir hoffen einfach, dass es so weitergeht und dass wir in naher Zukunft wieder auf der Bühne stehen können – wir vermissen es wirklich.

Ich habe gelesen, eure ersten vier Alben werden bei eurem neuen Label Despotz Records neu veröffentlicht. Was können eure Fans da erwarten?

Ja, wir planen eine physische Wiederveröffentlichung, aber es ist noch nicht entschieden, wann genau. Ich würde auf Anfang 2022 tippen. Wir werden versuchen, uns eine schöne Verpackung und etwas Besonderes für diese Veröffentlichungen einfallen zu lassen. Ich denke, es ist wichtig, dass der gesamte Katalog in einem guten Format für diejenigen, die ihn haben wollen, erhältlich ist, also werden wir uns immer darum bemühen.

 

Ich persönlich finde, gerade die ersten beiden Alben haben ein besonderes Flair, auch wenn sie mit eurem heutigen Sound nicht mehr so viel gemeinsam haben. Wie denkt ihr über die alten Werke?

Ja, diese Alben haben sicherlich immer einen besonderen Platz in unseren Herzen, und ich denke, wir sollten stolz auf sie sein. Sicher, wir machen die Dinge heute ein wenig anders, und in vielerlei Hinsicht haben wir einen weiten Weg zurückgelegt. Dennoch glaube ich, dass es immer noch einige Spuren aus dieser Zeit gibt, die man auch heute noch in unserer Musik hören kann. Zumindest würde ich das gerne so sehen…

 

Zum Schluss wünsche ich euch alles Gute und hoffe, ihr werdet noch viele Ideen für neue Songs haben.

Vielen Dank! Das hoffe ich auch 🙂
Es ist immer schwer für uns, zu viel über die Zukunft zu sagen, aber so wie es sich im Moment anfühlt, denke ich, dass wir noch viel mehr zu geben haben, und hoffentlich können wir das in absehbarer Zeit in noch mehr neue Musik umsetzen.