REVIEW

SKELETAL REMAINS “Condemned To Misery” (Death Metal)

coverSKELETAL REMAINS

“Condemned To Misery”
(Death Metal)

Wertung: Gut

VÖ: 2015

Label: F.D.A. Rekotz

Webseite: Bandcamp, Facebook, ReverbNation

Nachdem Ende 2012 das Debüt der Amerikaner bei meinem Kollegen Chris gewaltig gepunktet hat (Review hier), haut mich jetzt Album Nummer 2 aus den Latschen.
Death Metal der alten Schule im modern/oldschooligen Soundgemisch. Saiteninstrumente und Gesang klingen eher nach alter Aufnahme, der SchlagzeugSOUND klingt recht modern, wobei das nicht 1:1 auf das Spiel von Sessiondrummer Carlos Cruz (u.a. ex-Warbringer) zu übertragen ist. Die Vorgabe war wohl: „ Du sollst old school spielen aber etwas Modernes mit reinbringen.“ „Beyond The Flesh“ klang da noch einiges rumpeliger und garagiger.
Musikalisch könnte man eine Mischung aus Asphyx und Death zu Grunde legen. Natürlich erfinden die Kalifornier nichts neu, haben aber eine ordentliche eigene Duftmarke gesetzt. Es gibt blitzschnelle Passagen, aber in den knapp 40 Minuten wird überwiegend auf Groove gesetzt, der hier auch wunderbar im Uptempo funktioniert.
Sänger Chris Monroy hat sich seit der letzten Scheibe anscheinend intensiv mit Asphyx während seiner Gesangsproben beschäftigt. Zumindest höre ich hier viel mehr Martin van Drunen heraus als noch auf dem Vorgänger.
Alles passt einfach gut zusammen und zwingt mich zum Headbangen während ich schreibe. Absolut starke Scheibe! (hendrik)