REVIEW

FILM “Nosferatu Diaries – Vampirische Leidenschaft”

Originaltitel: Embrace Of The Vampire

Herstellungsland: USA 1994

DVD Veröffentlichung: 17.01.2012

Wertung: Finger weg

Regie: Anne Goursaud

Darsteller: Alyssa Milano, Martin Kemp, Jennifer Tilly

FSK: ab 16 Jahren

Genre: Vampir / Erotik

Label: Imperial Pictures / Infopictures

 

 

Charlotte Wells ist Studentin und mit 17 Jahren noch Jungfrau. Des Nachts hat sie immer wieder erotische Träume, in denen sie sich sexuell einem Vampir hingibt. Die Seele dieses Vampirs steht kurz vor der Ewigen Verdammnis und so bleiben ihm nur noch drei Tage um Charlotte, die er für die Reinkarnation seiner früheren Liebe hält, von seiner Liebe zu überzeugen. Diese schlüpfrigen Träume lassen Charlotte auch am Tage verändern, sie verbannt immer mehr ihren Freund und gibt sich sogar lesbischen Spielchen mit einer Mitbewohnerin im Studentenwohnheim hin und des Nachts ist ihr der Vampir auf der Spur um sie mit seinen Liebeskünsten zu verführen.

Dieser Film ist wohl kaum als Horrorfilm zu sehen. Vielmehr ähnelt dieser Streifen einem kleinen Softporno ähnlich der Filme, die das durchschnittliche RTL2 Niveau nicht übersteigen. Immer wieder zeigt sich die spätere Charmed Schauspielerin (hier als Phoebe Halliwell) nackt vor der Linse und dies scheint auch die einzige Zielsetzung dieses Films zu sein. Alle paar Minuten sind billige Liebes-Kitsch Szenen zu sehen in denen sich Charlotte zumindest „oben ohne“ auf dem Bett rumräkelt, um sich von dem schmierigen Vampirdarsteller begrabbeln zu lassen. Ich glaube diesen Film würde Alyssa Milano heute am liebsten aus ihrer Filmografie streichen. Die Freizügigkeit, die Alyssa hier an den Tag legt, ist ihr heute als seriöse Schauspielerin sicherlich recht peinlich. Aber so ist das halt, da ist sie nicht die Einzige, die dieses Schicksal zu beklagen hat.Der Film erzeugt allerdings neben dem völlig fehlenden Horror und Thrill auch nur sehr wenig Erotik, was allerdings nicht an Alyssa Milanos Äußerem liegt, sondern an der Art und Weise der Darstellung die ganz weit weg von Sinnlichkeit ist.

Was Infopictures geritten hat diesen Streifen über 15 Jahre nach seiner Produktion nun nochmal bei uns zu veröffentlichen bleibt wahrscheinlich ihr Geheimnis, ich verstehe es nicht. Vielleicht versucht man auf der Welle des Twillight Wahns einige dieser Streifen verkaufen zu können. Aber Edward Teenies seid gewarnt, letztendlich langweilt der Film total und ist nur denjenigen ans Herz zu legen, die sich schon immer fragten wie die Charmed Hexe ohne Klamotten wohl aussehen mag.

(michi)