REVIEW

ANTONIUS REX “Switch on Dark” (Okkult / Gothic)

Line up
Antonio Bartoccetti – Guitars, Vocals, Lute
Doris Norton – Keyboards, Computer, digital Orchestra
Monika Tasnad – Parapsychologist, Witch vox

Guests
Rexanthony – Piano, Synth, digital Drums
Florian Gorman – acoustic Drums

Recorded at Musik Research Audio Design Studio
Produced by Rexanthony
Mixed by Rexanthony
Released 2006
Total playing time: 59’46”

“Switch On Dark” ist das wirkliche Comeback-Album für die Jünger der esoterisch-mystisch-okkulten Musik aus Italien. Nach der DVD/CD-Combo “Magic Ritual” beehrt ANTONIUS REX zum ersten Mal seit 26 Jahren die Fangemeinde mit einem vollständigen Album.

Die elektronischen Drums erweitern den Sound in Richtung Elektro und Gothic, aber sonst ist (fast) alles wie gewohnt: harte Gitarren treffen auf großartige Keyboards, die Atmosphäre steht im Vordergrund und mit “Switch on Dark” und “Fairy Vision (Esoteric Edit)” hat man zwei überlange Songs, die den Soundtrackcharakter hervorheben.

In meinen Augen ist “Switch on Dark” leider nicht der erwartete Überhammer geworden, den man nach einer so langen Pause erwarten durfte. Vielmehr ist es das erste Mal, dass die Kompositionen etwas schleppend wirken und die Umsetzung der Ideen nicht flüssig genug kommen. Die Songs enthalten zwischen den verschiedenen Parts kleine Pausen, die keinen wirklichen Fluss aufkommen lassen. Schade, aber dieses Comeback-Album ist nicht zwingend für Einsteiger zu empfehlen. Andererseits bin ich mit dem (von der Band) ungeliebten “Zora”-Album süchtig geworden… für Fans und Komplettisten eh ein Pflichtkauf, Einsteiger sollten sich an den Vorgängeralben bzw. dem kommenden “Pre Viam” bedienen. (chris)

Das Review ist Bestandteil der großen JACULA / ANTONIUS REX-History beim Amboss-Mag!