REVIEW

ANDREAS GROSS „Grounds Of Ashes“ (Dark Wave / Gothic)

ANDREAS GROSS

“Ground Of Ashes”
(Dark Wave / Gothic)

Wertung: Gut

VÖ: 12.10.2012

Label: Echozone

Webseite: www.myspace.com/andreasgross

Mit ihrem inzwischen achten Album bleiben ANDREAS GROSS ihrer Linie treu. Die Formation schafft es auch dieses Mal wieder gefühlvollen Dark Wave mit vielen klassischen Elementen zu erzeugen und damit einen kaum noch zu findenden tiefgängigen Sound zu schaffen.

„Vermillion Pt.2“ ist das erste von 15 Tracks, düster, anmutend und voller Emotionen und von Andreas Gross persönlich besungen, wer hätte gedacht, dass man einen SLIPKNOT Song derart filigran vortragen kann. „Shadows“, von Swenja Schneider gesungen, ist eine wunderschöne Ballade mit einer hohen Note an Romantik. Das Stück „Lilith“ gefällt aufgrund seiner tollen Keyboard Melodie und seinen gut dazu passenden elektronischen Rhythmen. Generell schaffen es ANDREAS GROSS wieder einmal den Dark Wave der 90er Jahre in die Wohnzimmer des neuen Jahrtausends zu transportieren. Tolle Keyboards, dunkle Synthies, melancholischer Gesang, all das was heutzutage eher nur noch selten zu finden ist. Grad wenn der weibliche Gesang die die Musik verziert kann man ebenso einen Bezug zum Heavenly Voices  Subgenre in der Electroszene finden. Aber auch die gleitenden Gitarrenklänge passen sich sehr harmonisch an den Gesang an und lassen ein tolles akustisches Gesamtbild entstehen.

Wieder ein sehr angenehmes Werk das ANDREAS GROSS da erschaffen haben. Feiner düsterer Wave mit einer tollen Stimme und ebenso guten Songstrukturen. Sollte auf jeden Fall gehört werden. (michi)