EMPFEHLUNG, REVIEW

TOADEATER “Hestia” (Black Metal)

TOADEATER

“Hestia”
(Black Metal)

Wertung: Empfehlung!

VÖ: 04.03.2020

Label: Kellerassel Records

Webseite: Facebook / Bandcamp

Nachdem  TOADEATER mich mit ihrem Debüt “Codex” (Review hier) schon begeistern konnten, legen sie mit ihrer nächsten Veröffentlichung „Hestia“ noch einen drauf.
Es handelt sich hier um einen Song, der auf der limitierten Kassette (200 Stück) noch 2 Bonustracks hat.
Bereits im Sommer letzten Jahres wurden die Songs im Bremer Sunsetter Recording Studio festgehalten und im März diesen Jahres als eben dieses Tape und ohne Bonustracks digital veröffentlicht.
Der Sound ist im Gegensatz zum Debüt ist um einiges klarer geworden, was mir sehr gut gefällt, auch wenn ich ja sonst auf dreckigen Sound stehe. Hier passt es definitiv besser zur Stimmung der Musik.
„Hestia“ als Track fängt eher ruhig an, verortet im Post Black Metal und braucht bei seinen über 8 Minuten  ungefähr bis zur Hälfte, bis es dann richtig scheppert. Ein wirklich geiler Track.
„The Tribunal“ und „The Silent Vow“ geben mehr Gas, haben aber auch ihre ruhigen Momente.
Die Gitarren am Anfang des Titeltracks haben es mir aber völlig angetan in Verbindung mit dem druckvollen Bass. Keine Verzerrung in den Gitarren, dafür Hall und noch irgendwas an Effekt. Wenn dann nach der ersten Strophe noch Keyboard dazukommt zerfließe ich in Melancholie, die dann aber wie gesagt zur Mitte des Songs gekonnt weggeblastet wird.
Wie auch schon auf dem Debüt gefallen mir die Drums richtig gut.
Wenn der ganze Coronascheiß vorbei ist, muss ich mich unbedingt darum kümmern die Jungs, wie angekündigt im Proberaum zu besuchen.
Die Musik gefällt mir echt gut!
(hendrik)