EMPFEHLUNG, REVIEW

SKID ROW “United World Rebellion: Chapter Two” (Hard Rock)

SKID ROW

“United World Rebellion: Chapter Two”
(Hard Rock)

Wertung: Empfehlung!

: 01.08.2014

Label: UDR / EMI

Webseite: Homepage

Leck mich am Arsch… SKID ROW melden sich mit dem zweiten Teil ihrer EP-Trilogie zurück (Untertitel: “Rise of the Damnation Army”) und nachdem der erste Teil der “United World Rebellion” nur aufgrund einer strategischen Entscheidung keine Empfehlung bekommen hat, muss ich hier eine aussprechen. Fünf eigene Lieder und zwei extrem geschmackvoll ausgesuchte Coversongs sind es diesmal geworden und in der knappen halben Stunde gibt es keine Sekunde Leerlauf. Wenn Hard Rock immer so klingen würde, wie auf dieser EP, wäre ich wahrscheinlich der größte Hard Rock-Fan der Welt.

SKID ROW schaffen es (mal wieder), dass hier einfach alles perfekt klingt. Es ist so unglaublich oldschool, dass mir fast das Herz stehen bleibt. Diese EP hätte auch ohne weiteres Anfang der Neunziger auf den Markt kommen können, denn sie transportiert den Spirit perfekt. Die Songs sind allesamt Hookmonster vorm Herrn und die Refrains fräsen sich einfach in dein Hirn. “Give it the gun” oder der Opener “We are the damned” sind einfach nur klassische Hard Rock-Songs, die mit grandiosen Vocals und Melodien, Riffs und Soli gesegnet sind, ohne dabei veraltet zu wirken, aber auch (und das ist das Beste) ohne gewollt modern klingen zu wollen. Der folgende Song “Catch your fall” ist die komplett grandiose Ballade, die früher auf MTV hoch und runter gelaufen wäre und das völlig zu recht: starke Melodien, Gefühl und großartiges Songwriting. Applaus für diese komplett kitschfreie Schmusenummer! “Damnation Army” wird von den Drums und Bass nach vorne getrieben, bevor der Refrain wieder voll trifft. “Zero Day” ist für meinen Geschmack die schwächste Nummer der EP (aber dafür würden andere Bands trotzdem noch töten) und erinnert mich irgendwie immer an METAL CHURCH zu “Hanging in the balance”-Zeiten… weiß der Kuckuck warum.

Die Coverversionen diesmal sind “Sheer Heart Attack” von QUEEN und “Rats in the Cellar” von AEROSMITH. “Sheer Heart Attack” hat mich damals in jungen Jahren erschreckt und geprägt, denn dass eine Band wie QUEEN so einen punkigen Kram drauf hatte, hat mich einfach umgeblasen und auch die Neuinterpretation von SKID ROW ist geil, denn sie ist schnell, hat einen vollen Sound und tritt einfach Arsch. “Rats in the Cellar” ist von AEROSMITH bereits eine Großtat, aber durch das Adrenalin, das SKID ROW injizieren, klingt dieses Cover beinahe besser als das Original… und sowas sage ich sehr selten.

Nur der Gedanke, dass die Songs vorher noch nie gecovert worden, wie die Band im Promozettel vermutet, kann ich entkräften. “Sheer Heart Attack” wurde bereits u.a. von HELLOWEEN oder HALLOWS EVE neu eingespielt und von den “Rats in the Cellar” gibt es auch schon Coverversionen, allen voran eine total schlechte von DOMAIN…

Aber diese EP ist nicht schlecht, sie ist, ehrlich gesagt, verdammt brillant. Weiß der Kuckuck (schon wieder), warum mich diese EP so packt, aber sie tut es. Ich hoffe, sie reißt euch ebenso mit, wie mich, dann habt ihr einige schöne Stunden vor euch. (chris)