RAPHAEL :: 2016, YOU WILL NEVER BE ONE OF US

Online seit 31.12.2016

 

Ein Jahr ist es her, dass ich in meinem Jahresrückblick geschrieben habe, dass ich froh bin, dass das Jahr 2015 vorbei ist. Das bin ich auch immer noch, aber 2016 hat da echt nochmal einen drauf gesetzt. Politische Desaster auf der ganzen Welt, ein Rechtsruck in der Gesellschaft und der Beginn des post-faktischen Zeitalters. 95% des Jahres lief ich angewidert und hasserfüllt durch die Gegend, da mich die Abgestumpftheit, die Intoleranz und faschistoide Einstellung einiger Mitbürger in Deutschland so traurig und wütend gemacht hat. Der Soundtrack dazu war das Album You Will Never Be One Of Us von der Band Nails. Selten hat mich ein Album so angesprochen und meine Gefühle kanalisiert und mir durch ein so dunkles Jahr geholfen.

Doch das Jahr 2016 war nicht nur schlecht. Ich durfte einige tolle Menschen und Aktionen miterleben, die noch hoffen lassen. Weiterhin durfte ich mit meiner Black/Sludge Metal Band EBBE (Link hier) live voll durchstarten. Selten gab es ein Jahr, in dem mich so viele Alben und Konzerte so berührt haben. Deswegen wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen und einen guten Rutsch ins neue Jahr…

 

Top 15 Alben 2016:

 

Top 15 Mirrors For Psychic Warfare – s/t (Neurot Recordings):

Wenn Scott Kelly von Neurosis ein Nebenprojekt startet kann es ja nur geil sein. Krass, Verstörend, Laut. Viel „Spaß“ beim Reinhören…

 

 

Top 14 Totenmond – Der Letzte Mond Vor Dem Beil (Massacre Records):

Totenmond haben mich erst dieses Jahr gepackt. Mit diesem neuen Album setzen sie die Reihe hochwertiger Veröffentlichungen locker weiter.

 

 

Top 13 Wardruna – Runaljod, Ragnarok (By Norse Music):

Wardruna hatte ich vor Jahren mal ausgecheckt, aber irgendwie hat mir die Musik nichts gegeben. Dieses Jahr bin ich durch die Serie Vikings nochmal drauf aufmerksam geworden und seitdem laufen alle drei Alben in Dauerschleife. Das neue vollendet die Runen Alben Triologie.

 

 

Top 12 Asphyx – Incoming Death (Century Media Records):

Was soll man zu Asphyx noch sagen? Für mich eine der wenigen Old-School Bands, die immer noch qualitativ hochwertig abliefern und nicht langweiligen Mist neu aufwärmen. INCOMING DEATH…

 

 

Top 11 Khemmis – Hunted (20 Buck Spin Records):

Da war die Liste schon so voll und da schickt mir doch ein guter Freund ein paar Wochen vor Jahresende noch diesen Leckerbissen. Für mich eins der besten Releases seit Jahren. Doom/Heavy Metal Fans zugreifen…

 

 

Top 10 Graf Orlock – Crimetraveller (Vitriol):

Graf Orlock finde ich seit Jahren schon geil. Als Film- und Grindcorefan natürlich genau die richtige Band. Leider war es die letzte Zeit eher ruhig um die Band geworden. Doch dieses Jahr kamen sie mit einem Comebackalbum härter als je zuvor zurück.

Top 9 Moonsorrow – Jumalten Aika (Century Media Records):

Moonsorrow sind für mich immer noch mit Abstand die beste Folk/Viking Irgendwas Genre Band überhaupt. Ernst, düster, athmosphärisch. Auf Humppa Dödel Folk Schrott wird auf dieser Platte komplett verzichtet.

 

 

Top 8 Winterfylleth – The Dark Hereafter (Candlelight Records):

Winterfylleth sind schon lange eine meiner absoluten Lieblings Black Metal Bands. Mit ihrem neuen Album zeigen sie erneut warum. Atmosphärische, schnelle Songs die ins Ohr gehen. Ulver Cover on top. Was will man mehr?

 

 

Top 7 Darkthrone – Arctic Thunder (Peaceville):

The Gods have returned. Darkthrone verteidigen erneut den Black Metal Thron. Auch mit ihrem neuen Album überzeugen sie mich auf ganzer Linie. Fenriz for President…

 

 

Top 6 Agoraphobic Nosebleed – Arc (EP, Relapse Records):

Fett, fetter, ANB. Diese brachial, sludige EP hab ich Anfang des Jahres bitter nötig gehabt. Man erwartet bei ANB eigentlich eher durchgetretenes Gaspedal, aber dieses Riffmonster mit Frauengeschrei ist Gänsehaut pur.

 

 

Top 5 Phantom Winter – Sundown Pleasures (Golden Antenna Records):

Die Trauer um Omega Massif ist vergessen (etwas Wehmut bleibt). Mit ihrer zweiten LP machen Phantom Winter alles richtig. Fett, düster, beängstigend. Das funktioniert auch live   sehr gut.

 

 

Top 4.1. Ultha – Dismal Ruins (EP, Vendetta Records):

Die EP von Ultha kam überraschend für mich. Doch das ist nicht negativ. Sie sind für mich zurzeit die unbestrittene Nr.1 im deutschen Black Metal. Die LP kam noch mit geilem Druck auf der B-Seite.

 

 

Top 4.2. Ultha – Converging Sins (LP, Vendetta Records):

Noch überraschender kam dann das zweite Album der Band. Nur wenige Monate nach dem EP-Release haute mich dieses Release völlig aus den Socken.

 

 

Top 3 Neurosis – Fires Within Fires (Neurot Recordings):

Neurosis eroberten dieses Jahr meinen Plattenteller im Sturm. Keine Band habe ich dieses Jahr so oft gehört und so sehr genossen. Das neue Album gefällt mir sehr gut, da es etwas leichter zugänglich ist, als ältere Werke.

 

 

Top 2 Mantar – Ode To The Flame (Nuclear Blast):

Groß war die Last, die nach dem ersten Album auf Mantar lastete. Können sie an den brachialen Erfolg des Vorgängers anknüpfen? Aber sicher! Das zweite Album überzeugte mich auf ganzer Linie. Erbarmungslose Power, Live sowohl als auf Platte. THIS IS DEATH ÜBER ALLES.

 

 

Top 1 Nails – You Will Never Be One Of Us (Nuclear Blast):

Nails. Eine Band für sich. Alle drei Alben haben eins gemeinsam. Kompromisslosen Hass. Es gibt keine Band, die so angepisst rüberkommt und mich so mitreißt. Auch das neue Album zerstört alles in seinem Weg. Für mich das ganz klare Album des Jahres.

 

 

Live Rückblick 2016:

 

  1. Rotormania 2016

Ein geiles Festival wie jedes Jahr. Ich hoffe ich kann 2017 auch wieder dabei sein. Band Highlights: Rotor, Chomolungma und Mother Engine.

 

  1. Party.San Open Air 2016

Wie jedes Jahr, war auch 2016 das Party.San ein super Abschluss für meinen Festivalsommer. Das Lineup war gut gewählt und auch die Stimmung war sehr entspannt. Leider hat das Wetter nicht so gut mitgespielt. Trotzdem sind wir nächstes Jahr wieder am Start.Top 5 des Wochenendes: Memoriam, Carcass, Sulphur Aeon, Implore und At The Gates.

 

  1. Smoke Blow und Dampfmaschine in Kiel

Jedes Jahr, seit dem Split, spielen Smoke Blow 2-3 Konzerte pro Jahr an denen ich natürlich immer versuche teilzunehmen. Dieses Jahr verschlug es uns nach Kiel. Die Location (Max, Kiel) gefiel mir sehr gut. Der Sound war perfekt und da machte die Vorband Dampfmaschine gleich noch viel mehr Spaß und Smoke Blow waren danach wieder ganz großes Kino. Bis nächstes Jahr in Hamburg.

 

  1. Neurosis Hamburg

Die Band Neurosis verfolgt einen musikinteressierten Menschen ja schon relativ beständig seit 30 Jahren. Anfang des Jahres hab ich mich das erste Mal ausgiebig mit der Band beschäftigt und durfte sie dann auch gleich im August live erleben. Das Konzert war unbeschreiblich geil. Direkt in die Top Konzerte aller Zeiten für mich eingestiegen.

 

  1. The Great Old Ones

The Great Old Ones durfte ich dieses Jahr in Bremen im Tower bestaunen. Für mich ein sehr geiles Konzert, das soundtechnisch und athmosphärisch sehr überzeugte. Die Bands, die nach Ihnen spielten waren an dem Abend leider nicht auf Augenhöhe. Weil The Great Old Ones steckten Harakiri for the Sky und Der Weg einer Freiheit mit links in die Tasche. Nächstes Mal bitte als Headliner!!!

(raphael)

_