REVIEW

IN LOVE YOUR MOTHER “The Great Ape Project” (verrückter Metal)

IN LOVE YOUR MOTHER

“The Great Ape Project”
(verrückter Metal)

Wertung: Gut/Geht so

VÖ: 10.10.2014

Label: Dr. Music Records

Webseite: Homepage, Facebook

Drei Jungs aus der Schweiz machen sich daran, den Chaosthron zu besteigen.
Gegen Chaos in der Musik habe prinzipiell nichts, auch wenn es nicht meine bevorzugte Art ist, aber manchmal darf es wohl tierisch verrückt zugehen. Auf Festivals sehe ich z.B. immer wieder The Dillinger Escape Plan gerne, auch wenn ich sie zuhause seltenst auflege.
Die Schweizer von IN LOVE YOUR MOTHER treiben es sogar noch ein bisschen bunter, da noch mehr zusammengewürfelt wird, habe ich das Gefühl!
Mathcore und Progressive Metal fließen zusammen und nichts ist vorhersehbar. Die Finger verknoten auf der Gitarre, dann etwas Jazz, dann Djent, dann irgendetwas anderes.
Aber leider kommt das Ganze irgendwie nicht richtig in Flow. Es ist verrückt, es ist abgedreht, aber es wirkt leider nicht wie aus einem Guss.
Musikalisch kann man den Jungs hier auf keinen Fall etwas absprechen, ich könnte es auf keinen Fall reproduzieren, aber trotzdem packt es mich nicht. Dafür fehlt eine Art roter Faden, der meiner Meinung nach auch in solch einer Richtung gegeben sein sollte.
Aber da es sich hier um das Debüt der Jungs handelt, hoffe ich einfach auf Scheibe Nummer 2 und drücke die Daumen. Interessant ist es nämlich alle Mal. (hendrik)