REVIEW

FILM “Zombie Nosh” (Zombie Horror)

Originaltitel: Flesh Eater

Herstellungsland: USA 1988

DVD Veröffentlichung: 16.08.2012

Wertung: Gut

Regie: S. William Hinzman

FSK: ab 18

Darsteller: John Mowod, Leslie Anne Wick, Kevin Kindlin

Genre: Horror

Studio: Cultmovies im Vertrieb der KNM Home Entertainment GmbH

 

Mit dem Namen Bill oder William Hinzman wird wohl kaum jemand etwas anfangen können. Wenn man allerdings von der Anfangsszene vom Romero Klassiker „Night Of The Living Dead“ spricht, bei der auf dem Friedhof ein Zombie angreift, ist dies schon eher für einige etwas Bekanntes. Eben jener Zombie wurde von diesem Herrn Hinzman gespielt. Und wenn man schon so berühmt geworden ist was liegt da näher als einige Jahre später nochmal wieder in die Rolle des Zombies zu schlüpfen. Das von ihm selbst geschriebene Drehbuch gibt ihm selbstverständlich die Rolle des Untoten von dem wieder einmal alles Übel ausgeht.

Ein Haufen Studenten macht einen Ausflug in den Wald um bei Lagerfeueridylle eine schöne und ungezügelte Nacht zu verbringen. Im selben Wald findet zu gleicher Zeit ein Waldarbeiter unter einem Baumstamm einen alten Grabstein und dem wiederum ein Sarg zum Vorschein kommt in dem sich ein verstorbener befindet. Dieser vermeidliche Tote ist allerdings so gar nicht tot und verbeißt sich kurzerhand in dem Wandarbeiter der daraufhin ebenfalls zum Zombie mutiert. Und da diese Zombies ja bekannter weise sehr hungrig sind machen die sich nun auf die Suche nach Frischfleisch und das befindet sich ja in Form der Studentengruppe ganz in der Nähe. Schnell merken die in welcher prekären Lage sie sich verschwinden und flüchten sich in eine alte Farmhütte,…

Viel Neues bietet einem dieser Zombiestreifen also nicht. Jede Menge Trash, jede Menge Blut welches viel zu rot ist und obendrauf eine Ansammlung von wenig talentierten Schauspielern.  Aber was solls, wer einen Zombie Streifen sehen will erwartet wohl kaum eine Oscar reife Leistung. Was man allerding hätte erwarten können ist ein wenig Spannung, diese fehlt leider völlig und zudem ist die Spielzeit von 88 Minuten mit sehr vielen Hängepartien in die Länge gezogen,…das hätte man knapper und straffer gestalten können. Dafür gibt es einige nette handgemachte Goreszenen zu bewundern, ein paar Tittenszenen und eben jenen Zombie Hinzman, der bei weitem der coolste der Untoten Bande ist. Enden tut der Film wie so viele Romero Filme auch, ein Haufen schießwütige Amies, die wohl kaum mehr Hirn haben wie die Zombies, machen Jagd auf die torkelnden Kadaver und metzeln alles nieder was ihnen vor die Flinte kommt. Typische US Problemlösung….

Also für Freunde des Trash Zombie Films ganz nett, schauts aber am besten auf nem alten Röhrenbildschirm, aufm großen Flachbildschirm ist das Bild nämlich nicht viel besser wie die zigte Kopie einer Kopie, einer Kopie,…. (michi)