REVIEW

FILM “The Perfect Witness” (Thriller)

Originaltitel: The Perfect Witness

Herstellungsland: USA  2007

DVD Veröffentlichung: 14.02.2013

Wertung: Gut

Regie: Thomas Dunn

FSK: ab 18

Darsteller: Wes Bentley, Mark Borkowski, Joanne Baron

Genre: Thriller

Studio: Euro Video / MIG Filmgroup

 

Inhalt:

Rein zufällig bannt der Hobby-Fotograf Mickey Gravatski (Wes Bentley) einen Mord auf Film. Er lichtet den Serienkiller James Lemac (Mark Borkowski) bei seiner jüngsten Tat ab. Doch statt das Verbrechen der Polizei zu melden plant er, eine Dokumentation über die Psyche des Mörders – und wie er dazu geworden ist – zu erstellen. Lemac dreht den Spieß jedoch um und bringt Mickey dazu das wiederzugeben, was er ihm diktiert. So wird der Killer zum augenscheinlichen Opfer und für Mickey, der sich mehr und mehr mit James identifiziert, wird die Sache lebensgefährlich. Denn die Anziehungskraft des Bösen ist unwiderstehlich…

“The Perfect Witness” ist ein gut produzierter Thriller, der mit dem Thema spielt, das Serienkiller selber Opfer ihrer Vergangenheit sind. Die eher unbekannten Schauspieler Wes Bentley und Mark Borkowski verkörpern dabei die anspruchsvollen Rollen sehr authentisch und auch Regisseur Thomas Dunn schafft es die Geschichte von Minute zu Minute weiter zuzuspitzen.

Das der junge Filmemacher dem Voyeurismus verfällt und die Geschichte erzählen möchte wie jemand, der von seiner Mutter misshandelt wurde, erst zum Tierquäler und später zum Mörder mutiert, hat einen hohen Spannungsreiz im Film. Da sich dieser brutale Mörder in seinem normalen Leben auch noch als wohltätiger Mitbürger ausgibt, macht die Situation noch weitaus prekärer, da es fast wie aus den täglichen Nachrichten zu kommen scheint.

Mehr und mehr verändert sich allerdings die Situation von Mickey und so sieht er sich in der Rolle die wirklichen Ursachen in der kranken Psyche von James anzugehen,…aber das macht seine eigene Situation nicht wirklich sicherer.

Der Film ist handwerklich und vom Script wirklich gut gemacht. Kann man sich auf jeden Fall mal zu Gemüte tun und darüber nachdenken, dass alles was man heute jemanden Anderen antut in der Zukunft noch viel intensivere Folgen nach sich zieht. (michi)