REVIEW

FILM “Slaughter Farm” (Horror)

Originaltitel: Squeal – A Twisted Tail of Horror / Pigs

Herstellungsland: USA 2009

DVD Veröffentlichung: 12.10.2012

Wertung: Geht so

Regie: Tony Swansey

FSK: ab 18

Darsteller: Kevin Oestenstad, Allison Batty, Joe Burke, Esther Claire

Genre: Horror

Studio: Infopictures / Pasadena Pictures

 

Inhalt:

Auf dem Weg zum nächsten Auftritt strandet eine Indie-Rock-Band samt Groupies mitten im Nirgendwo. Die Freunde streiten sich als man auf einer einsamen Landstraße ein Kind überfährt es allerdings nicht aufzufinden ist. Also trennt sich die Gruppe, die einen warten am Unfallort, die anderen versuchen Hilfe zu holen.  Anstatt Hilfe zu finden, landen sie alle auf einem verlassenen Bauernhof und dort wartet das wahre Grauen auf sie. Eine Familie von Schweinemutanten lebt hier und macht schon mal gerne Jagd auf Menschen. Blutrünstig übernehmen sie die Schlachterrolle und nach und nach wird die Band dahin gemetzelt… Mitleid? Erbarmen? Fremdwörter für die Schweinemutanten. Ein gnadenloser Wettkampf ums Überleben beginnt…

Der Film „Slaughter Farm“ ist schon einmal unter dem Namen „Pigs“ veröffentlicht worden. Warum nun wieder unter einem anderen Namen ist mir nicht bekannt. Backwood Slasher Filme gibt es ja zuhauf und auch nicht alle können an die Highlights des Genres anknüpfen. Dieses Mal werden wir mit einer Mutation aus Schwein und Mensch konfrontiert, die sichtlich nicht erfreut ist über das eigene Dasein und nun die Rasse richtet, die sie zu dem gemacht hat was sie jetzt sind. Außerdem macht es doch bestimmt auch mal Spaß den Spieß umzudrehen und als Schwein nun den Menschen zu schlachten.

Sicherlich ist die Geschichte sehr an den Haaren herbei gezogen. Das macht es nun auch nicht unbedingt leichter eine vernünftige Handlung drum herum aufzubauen. Hinzu kommen recht mittelmäßige Schauspielleistungen und eine nicht unbedingt erstklassige Kameraarbeit

Einen guten Gag finde ich all den lieben Clowns Hasser in diesem Film nochmal neuen Stoff für Alpträume zu verschaffen denn wer hat schon eine Schweinemaske mit Clowns Schminke gesehen die dich mit Fleischermessern jagen tut? Leider hat der Film jede Menge zusätzliche Schwächen. In den Szenen der Gefangenschaft zieht sich alles unendlich in die Länge und schnell ist man geneigt auf den Spulknopf drücken zu wollen. Auch diverse Kampfszenen sind ziemlich billig in Szene gesetzt und versprühen alles andere als Action und Spannung.  Jedes Mal verzweifel ich auch an der Logik der handelnden Personen. Wenn ich schon den Gegner bewusstlos am Boden habe, warum schlag ich nicht den Kopf zu Brei? Nein ich versuche wegzurennen und geb dem Finsterling die Gelegenheit wieder aufzuerstehen… Öde immer dasselbe. Somit bleibt jede Menge Trash übrig, der sich nicht unbedingt  als Empfehlung anbietet aber immerhin den Tagespreis für die obskurste Filmidee von mir bekommt. (michi)