REVIEW

FILM “Lifeforce” (Science Fiction / Zombie Horror)

Originaltitel: Lifeforce

Herstellungsland: USA  1985

DVD Veröffentlichung: 11.01.2013

Wertung: Gut

Regie: Tobe Hooper

FSK: ab 16

Darsteller: Steve Railsback, Peter Firth, Mathilda May, Patrick Stewart

Genre: Science Fiction /  Zombie

Studio: MGM / 20th Century Fox

 

Inhalt:

Eine britische Raummission zur Erforschung des Halley’schen Kometen entdeckt in seinem Schweif ein geheimnisvolles Flugobjekt. An Bord findet die Crew Leichen, zwei unbekannte Männer und eine verführerisch-schöne Frau im Tiefschlaf. Sie beginnt mit der Bergung und löst damit eine Katastrophe aus. Als das Raumschiff wieder auf der Erde landet, ist es ausgebrannt und die Besatzung bis auf Kommandant Carlsen (Steve Railsback) tot. Die drei Passagiere stürzen als blutsaugende Aliens London in ein apokalyptisches Chaos. Carlsen nimmt als einziger Überlebender der Forschungsmissionden Kampf gegen die Vernichtung der Menschheit auf – und gegen Mathilda May, die den Zuschauern als erotische und furchterregende Außerirdische den Atem raubt…

Weltraumvampire saugen Menschen die Lebensenergie aus, die daraufhin als leblose Zombies durch London ziehen um wiederum von anderen Menschen neue Energie zu stehlen, woraus diese ebenfalls zu Energiesuchenden Zombies werden. Dies beschreibt in ganz wenigen Worten das kunterbunte Geschehen in diesem Film von Tobe Hooper (“Texas Chainsaw Massacre”). Als Drehbuchautoren konnte er Dan O’Bannon gewinnen, der im selben Jahr selber seinen “Return Of The Living Dead” Film drehte. Dies könnte auch erklären wieso einem die Weltraum-Zombie-Vampire stellenweise so bekannt vorkommen. Vielleicht hat man sich da ja sinnvoll ausgetauscht.

“Sex sells” ist bei diesem britischen Film aber auch nicht einfach so von der Hand zu weisen. Die französische Schauspielerin Mathilda May zeigt hier als Ober(weiten)vampirin enormen Körpereinsatz. Könnte mir durchaus vorstellen, dass weibliche Betrachter des Films den begeisterten Männern die abfällige Frage stellen könnten, warum die die ganze Zeit splitternackt herumlaufen muss. Nun ja man(n) hat sich dabei sicherlich was gedacht.

Insgesamt funktioniert dieser mutige Genremix aus Science Fiction-, Zombie- und Vampirfilm ausgesprochen gut. Die Story ist spannend, die Schauspieler gut und glaubwürdig und die Effekte sind teils wundervoll kitschig aber was die Kreaturen angeht auch handwerklich herrlich geschaffen.

Bei dieser Version, welche in der Reihe Horrorcult Uncut erschienen ist, handelt es sich um die Kinoversion des Films. Da leider in dieser Reihe alle Veröffentlichungen auf nur DVD erschienen sind wäre vor allem in diesem Fall auch eine BluRay Fassung interessant, die für dieses Jahr angekündigt ist. Dabei soll es sich dann auch um den Directors Cut handeln, welcher 14 Minuten mehr Spielzeit umfasst, allerdings nur in englischer Sprachfassung. (michi)