FILM+HÖRSPIEL

FILM “Der Tag nach Halloween” (Thriller)

Originaltitel: Snapshot

Herstellungsland: Australien 1979

Verkaufsdatum: 30.05.14

Wertung: Geht so

Regie: Simon Wincer

Darsteller: Chantal Contouri, Robert Bruning, Sigrid Thornton, Hugh Keays-Byrne, Julia Blake

FSK: ab 18

Studio: Paragon Movies

Genre: Thriller

 

Inhaltsangabe:

Ein gutaussehendes Mädchen will Fotomodell werden. Sie merkt, dass sie ihre Kleider fallen lassen muss, um ans Ziel zu kommen. Mit Schrecken stellt sie fest, dass ihre Fotos in Magazinen erscheinen. Damit beginnt Ihr Privatleben aus den Fugen zu geraten. Nachdem sie ihren alten Job verloren hat und auch nicht mehr in ihrer Wohnung geduldet wird, treibt sie das Schicksal in fremde Hände. Ein schreckliches Ereignis jagt das andere. Es gibt nur den einen Ausweg aus dem Chaos – und der führt direkt in die Apokalypse.

Meinung / Fazit:

“Der Tag nach Halloween”, ein Titel der falsche Hoffnungen verspricht.  Auch all die anderen Filmbeschreibungen sind nicht wirklich treffend die das Cover füllen. Im Original heißt der Film “Snapshot”, was den Nagel ja eher auf den Kopf trifft. Veröffentlicht wurde hier eine Version mit etwa 90 Minuten Spielzeit. Dies ist zwar nicht die vollständige 100 Minuten Version. der Film ist aber auch schon mal als 72 Minuten Version herausgekommen, daher ist das Leid nicht halb ausgeprägt. Allerdings frage ich mich was dort in diesem Film herausgeschnitten werden soll. Gewaltszenen gibt es schließlich kaum welche. Eigentlich kann es sich nur um “unwichtig” erachtete Handlungsstränge handeln.

Generell frage ich mich auf welchen Fakten sich die FSK18 Einstufung stützt, einzig ein brennender herumlaufender Mensch ist etwas spektakulär, sonst glänzt der Film aber eher durch Effekt-armes Dasein.

Der Film möchte gern ein Psycho Thriller sein, kann aber nur mit gähnender Langeweile auftrumpfen. Die ganze Geschichte ist ziemlich langweilig erzählt, die Schauspieler sind wenig aufregend und Aktion, Horror oder Thrill sucht man gleich mal komplett vergebens. Obendrein versucht die meist melancholische Filmmusik einen permanent einzuschläfern, was dem Ganzen auch nicht gerade hilft die Spielzeit zu überstehen. Empfehlen kann ich dieses Werk nun wirklich nicht und wenn man dann auch der Hülle auch noch falscher Erwartungen weckt, fällt der Film halt bei mir durch. (michi)