REVIEW

EPHEL DUATH “Hemmed By Light, Shaped By Darkness” (Experimeteller Metal/Rock)

EPHEL DUATH

“Hemmed By Light, Shaped By Darkness”
(Experimeteller Metal/Rock)

Wertung: Gut

VÖ: 22.11.2013

Label: Agonia Records

Webseite: Facebook, Myspace

Die progressiv experimentellen Italiener von EPHEL DUATH (elbisch für Schattengebirge) sind mir bereits seit langem ein Begriff. Kaufte ich mir damals wegen dem Opener „The Passage“, eine Mischung aus ein bischen Atari Teenage Riot und viel Arturus, eben jener Scheibe ihr „The Painter´s Palette“ von 2003. Leider gefiel mir wirklich nur dieser eine Song. Der Rest traf einfach überhaupt nicht meinen Geschmack, weswegen ich mich nicht weiter mit dieser Band beschäftigte.
Und 10 Jahre später liegt mir jetzt Album Nummer 7 vor und will bewertet werden.
Puuh, schwierig, aber ich versuche mal ohne Vorurteile heranzugehen.
Der Infosheet macht mich wirklich neugierig und ich lege die Scheibe in freudiger Erwartung ein. Weibliche Hauptvocals von Karyn Crisis (wie auch auf dem letzten Album). Marco Minnemann (der beste deutsche Schlagzeuger dessen Namen mir etwas sagt, ex-Necrophagist), Erik Rutan (Hate Eternal, ex-Morbid Angel) Gastvocals und Gast-Gitarrensolo. Das macht mich definitiv neugierig.
Gleich vorweg, die female lead vocals sind für mich nicht als female zu erkennen. Teilweise erinnert mich diese anscheinend krasse Frau an Attila von Mayhem, aber nur für kurze Momente. Marco Minnemann liefert eine hervorragenden Job ab, auch wenn mir persönlich die Hochgeschwindigkeitsschlachtung bei Necrophagist besser gefällt. Den Gastgesang von Erik Rutan im Opener „Feathers Under My Skin“ konnte ich leider nicht ausmachen.
Ansonsten fällt es mir echt schwer diese Scheibe in Worte zu fassen. EPHEL DUATH schaffen das, was vielen Bands trotz vieler Bemühungen verwehrt bleibt, sie schaffen sich einen absolut eigenen Sound. Das 2003´er Album war noch viel abgedrehter, mehr in richtig Mathcore, oder wie auch immer so etwas nun wirklich genannt wird. In 2013 ist alles Postrockiger und ruhiger, wenn auch immer noch abgedreht und progressiv. Von leichtem Zugang keine Spur! „Hemmed By Light, Shaped By Darkness“ gefällt mir zwar einiges besser als “The Painter´s Palette” aber wird auch kein Album sein, welches ständig bei mir laufen wird. Aber mit dieser Scheibe haben EPHEL DUATH es geschafft, ihren Namen in meinem Kopf mit anderen Attributen neu abzuspeichern. (hendrik)