WILDERNESSKING :: Aufstrebender Black Metal aus Südafrika

Online seit 2.04.2016

WILDERNESSKING fielen meinem Kollegen Chris (Review hier) und mir (Review hier) durch ihr zweites Album auf, welches sie unlängst veröffentlicht haben. Da die Scheibe uns beide fasziniert hat, habe ich mich daran gemacht, den Jungs mal ein paar Fragen zu stellen.

logo

AMBOSS: Hallo WILDERNESSKING! Danke für das Interview. Wie geht es euch?
WILDERNESSKING: Hey Hendrik! Uns geht es gut, wir können nicht klagen. Danke für das Interview!

AMBOSS: Vor eurem zweiten Album habe ich noch nie etwas von euch gehört und ich glaube so geht es vielen Leuten, besonders in Europa. Würdest du mir bitte etwas über WILDERNESSKING erzählen?
WILDERNESSKING: WILDERNESSKING startete als “fun side-project” von Dylan und Keenan. Es begann unter dem Namen Heathens, aber als es irgendwie ernster wurde der Name geändert, um die Entwicklung der Musik und das Konzept der Band wider zu spiegeln.

AMBOSS: Auf euren Bandfotos seht ihr sehr jung aus… Welche Bands haben euch in den Black Metal eingeführt und welche favorite habt ihr jetzt, nachdem ihr mehr Bands kennen gelernt habt?
WILDERNESSKING: An Black Metal kamen wir durch Bands wie Immortal, Gorgoroth und Dark Funeral. Auch wenn einige unserer Favoriten nicht wirklich in das Raster Black Metal passen, gehören auch Enslaved, Primordial und Wolves In The Throne Room dazu.

AMBOSS: Euer erstes Album “The Writing Of Gods In The Sand” ist etwas krasser als “Mystical Future”. Was hat euch zu dieser Stiländerung veranlasst?
WILDERNESSKING: Es war keine bewusste Entscheidung. Es war ein natürlicher Prozess der Musik, die wir schreiben. Da sind immer noch einige sehr aggressive Momente auf „Mystical Future”, vielleicht sogar einige unserer härtesten.

band2

AMBOSS: Welches sind denn euren größten Einflüsse außerhalb des Black Metal? Ihr habt ja einige Einflüsse aus der Post Metal und der Rock Szene!
WILDERNESSKING: Das meiste was wir hören ist gar kein Black Metal! Einige, unter anderen Einflüssen sind: Beach House, Neurosis, Death Cab For Cutie, The Mars Volta, The Dillinger Escape Plan, Bon Iver, Cult Of Luna, Godspeed You! Black Emperor, Fleet Foxes.

AMBOSS: Gibt es Zukunftspläne für euren Stil? Habt ihr ihn mit “Mystical Future” gefunden oder wollt ihr auf jeder Scheibe anders klingen?
WILDERNESSKING: Wir sin dimmer noch in der Findungsphase unseres Sounds. Auch jetzt, während wir unser drittes Album schreiben. Wir schreiben melodischeres Material aber planen auch mehr Heavy-Riff- Songs für das neue Album. Wir werden immer etwas verändern und nicht an einem bestimmten Stil festhalten. Es wird aber immer Metal in irgendeiner Form sein.

AMBOSS: Wie schreibt ihr eure Songs? Was ist eure Inspiration?
WILDERNESSKING: Wir werden ständig inspiriert von Dingen die wir sehen, hören, in Büchern, die wir lessen oder in Filmen, die wir sehen. Kapstadt ist ein wunderschöner Ort, eine großartige Stadt die viel Inspiration bereithält. Unsere Songs starten mit einem Riff, einem Drumbeat oder einer Jamsession. Wir haben kein festes Schema. Wir starten mit Ideen, die jemand in den Bandraum trägt oder von ganz vorne.

AMBOSS: Erzähle mir doch bitte etwas über die Black Metal Szene in Südafrika. Gibt es viele Fans? Gibt es viele Bands? Gibt es Festivals oder Konzerte in eurer Gegend? Welche Möglichkeiten hat ein Black Metal Fan seiner Leidenschaft in eurem Land/auf eurem Kontinent zu frönen?
WILDERNESSKING: Es ist eine kleine, aber schnell wachsende Szene. Es gibt ein halbjährliches Metalfestival, dass von Metal 4 Africa, eine großartige kleine Organisation aus Kapstadt, welche Metal aus Afrika fördert und unterstützt, veranstaltet wird. Wir haben regelmäßig Shows. Wir haben nicht wirklich eine Black Metal Szene, weil Metal hier immer noch eine Nische ist. Für Black Metal Fans gibt es hier nur wenige Genrebands. Sie müssen schon ihren Computer oder CD-Player anschmeißen um ihren Trieb zu befriedigen.

band1

AMBOSS: Was sind eure Pläne für 2016? Wird man euch in Deutschland live erleben können?
WILDERNESSKING: Wir veröffentlichen bald eine EP, Levitate. Wir machen eine lokale Tour im April und planen in einer nicht zu fernen Zukunft in Deutschland und Teilen Europas zu spielen. Wir würden uns riesig freuen bei euch zu spielen!

AMBOSS: Warum habt ihr “Mystical Future” auf 4 Labeln veröffentlicht? Eines für Vinyl, eines für CD und sogar 2 Labeln für die Tape-Version!
WILDERNESSKING: Wir arbeiten gerne mit so vielen Personen wie möglich zusammen. So haben wir mehr Möglichkeiten und können unsere Scheibe auf jedem Format herausbringen. Einige bevorzugen immer noch Kasetten, andere eben die CD oder halt das Vinyl. So hat jeder die Möglichkeit zu wählen. Wir haben 2 Label für die Tape-Version, da das eine für Europa und das andere für die Staaten zuständig ist.

AMBOSS: Wie kamt ihr zu dem Vertrag mit dem französischen Label Les Acteurs De L´Ombre, welches die CD Version vertreibt?
WILDERNESSKING: Sie haben sich vor einer ganzen Weile bei uns gemeldet, als wir die Songs für „Mystical Future“. Sie sind ein großes und großartiges Label, da haben wir natürlich zugegriffen. Sie veröffentlichen bald unsere ersten beiden EP´s auf einer Vinyl, auch wenn wir keinen Vertrag mit ihnen haben.

AMBOSS: Was war euer großartigster Auftritt bis jetzt und was wäre der größte, den ihr euch vorstellen könntet?
WILDERNESSKING: Das ist schwer zu beantworten, da es schon einige gute waren. Aber wahrscheinlich war es die Releaseshow für die „The Devil Within“-EP. Wir spielten 2 Sets und es war, wie es das immer ist, großartig zu sehen wie wir von unseren Anhängern unterstützt werden. Im Falle des größten Gig, den wir uns vorstellen können, wäre es wohl ein Headliner Slot beim Hellfest oder Roadburn.

AMBOSS: OK, das war´s schon. Ich hoffe, euch schnell in Deutschland sehen zu können. Die letzten Worte gehören euch!
WILDERNESSKING: Danke für das Interview und sorry, dass die Antworten so lange gedauert haben. Wir danken dir für die Unterstützung und hoffen unsere deutschen Freunde schnell zu sehen!

_