WEEKEND OF HORRORS 10 :: Ein Wohlfühlwochenende für Freaks

Online seit 5.11.2012

Bericht vom WEEKEND OF HORRORS 10 (2.-4.11.2012 in Bottrop)

Tagesbericht vom Freitag, 2.11.2012

Wir machten uns auf den Weg zum 10. WEEKEND OF HORRORS, Europas einziger Horrorkonvention, die zweimal jährlich im Saalbau in Bottrop auf über 2500m² stattfindet. Es sind internationale Stargäste für Autogrammstunden und Photoshootings vor Ort, sowie Händler die dich mit allem versorgen, was den Horrorfan begehrt. Z.B. konnte man sich von Jimmy Wallin als Zombie zeichnen lassen.

Jimmy Wallin ist ein bekannter Zeichner aus Schweden, der darauf spezialisiert ist aus ‘normalen’ Menschen Zombies zu machen. Im letzten Jahr hat er in Schweden über 1000 Menschen auf Conventions gezeichnet. Hier ein älteres, wo er die Ehre hatte George A. Romero zu zeichnen.

 

 

 

 

 

 

 

Uns interessierte bei dieser Ausgabe und am Freitag, vorrangig die Reunion der Hellraiser-Darsteller (Pinhead und seine 3 Cenobites), die Reunion der Darsteller aus Dawn Of The Dead und ein Treffen mit dem letzten lebenden Darsteller des Monters aus The Creature From The Black Lagoon. Der Film wurde auch in 3D gezeigt, leider jedoch am Sonntag.

Was ich persönlich auch sehr interessant fand, war eine Ausstellung der Originalkostüme von einige Teilen der Reihe Freitag, der 13. Jason einmal “persönlich” gegenüber zu stehen ist doch schon irgendwie etwas anderes als ihn im Fernsehen zu sehen und so ließen sich einige Leute vor den Kostümen ablichten!

 

 

 

 

 

 

 

 
Unser unangefochtenes Highlight des 10. WEEKEND OF HORRORS war jedoch Clive Barker´s Nightbreed als The Cabal Cut.

Die Originalfassung von 1990 fiel damals Kürzungen des Studios zum Opfer, bei der vor allem die Splatterszenen herausgeschnitten wurden. Mit wiedergefundenem Material wurde jetzt dieser neue Cut hergestellt, der sich eine Laufzeit von knapp 145 Minuten auf die Fahne schreiben darf. Beeindruckend an diesem Film waren die Darstellung von Midian, der Unterwelt und die Darstellung der Bewohner der Unterwelt. Die Vielfalt der Masken macht den Film allein schon zu einem Kunstwerk. Nach dem Film war der Abend leider zu Ende und wir machten uns auf den Heimweg.


Wir trafen viele Leute, unter anderem aus England und Skandinavien und bei Facebook las ich von einem Besucher, der bereits das 2. Mal extra aus Mexiko angereist kam. Als echter Horrorfan kann man hier also einiges erleben und Stars treffen. Für Freaks ein Wochenende zum Wohlfühlen.

 

 

_