NEWS

TRÄUMEN VON AURORA :: Zwei neue Alben via Trollzorn und erste neue Single

Die deutschen Prog Black Metaller TRÄUMEN VON AURORA melden sich mit zwei neuen Alben zurück. “luna” und “aurora” werden am 19. August 2022 über Trollzorn veröffentlicht, jeweils einzeln als Digipack-CD sowie in digitalen Versionen. Einen ersten Eindruck bietet der Song “sturmgeweiht” vom “luna”-Album. https://www.traeumenvonaurora.de

Mit “luna” und “aurora” veröffentlichen träumen von aurora ihr drittes und viertes Album als Komplementärwerke. Seit dem Release des Vorgängers “rekonvaleszenz” (2013) sind einige Jahre ins Land gegangen. Gründer und Sänger Patrick Wunsch ist geblieben, der Rest der Besetzung hinter den neuen Werken ist eine andere. So wurden die Gitarren vom KRATR-Gitarristen Marek Peperkorn eingespielt, der zudem Mix und Mastering übernommen hat. Klavier, Streicher und die neuen Synth-Sounds kommen vom Liquid-Resistance-Keyboarder Matthias Schäfers. Am Schlagzeug sitzt Alexander Häger – bekannt als Gitarrist von Beyond Martian Skies –, der darüber hinaus den Bass und zusätzliche Gesangsspuren aufgenommen hat.

Stilistisch findet sich auf “luna” und “aurora” ebenfalls eine Mischung aus alten und neuen Elementen. Weiterhin glänzen träumen von aurora darin, eine Balance aus Melodik und Härte zu finden, indem sie Black Metal und Postrock miteinander verbinden. Hinzugekommen sind progressive Elemente wie ungewohnte Taktarten und Rhythmen, die auf »rekonvaleszenz« angedeutet waren und hier nun vollends ausgearbeitet wurden, um das melancholische Post-Black-Metal-Fundament an den richtigen Stellen zu unterbrechen. Auch der immer schon abwechslungsreiche Gesang zeigt neue Facetten, um die deutschen und naturverbundenen Lyrics wirkungsvoll darzubieten.

Die beiden Alben sind gewissermaßen als Yin und Yang zu verbildlichen: Während “luna” im Winter spielt und aus einer melancholischen Atmosphäre heraus immer wieder hoffnungsvollere lyrische und musikalische Stimmungen zu entwickeln versucht, kündigt sich auf “aurora” der Frühling an, jedoch nicht ohne Erinnerungen an Frost und Tristesse.