LORD OF THE LOST + UNZUCHT :: Co-Headlinertour im Nachtleben Frankfurt


LIVEBERICHT 
vom 03.02.2013 Frankfurt, Nachtleben
(Fotos und Bericht by Oliver Garrandt www.dark-faces.com)

Der kleine Club ist ausverkauft und vor der Tür warten schon Stunden vor Einlass die ersten Gäste. Was für ein Event an einem Sonntag-Abend! Dabei ist der Club für seine familiäre Atmosphäre bekannt und macht dadurch nicht nur den Fans Spaß. Pünktlich wie es sein soll kommt an Stelle einer „Vorband“ der Co-Headliner auf die Bühne. Die Unzucht wurden daher auch um einiges mehr und viel lautstärker begrüßt, als man es von einer Vorband sonst gewohnt ist. Sind doch immerhin bestimmt jetzt in den ersten Reihen fast NUR Unzucht-Shirts zu sehen.

Aber auf der kleinen Bühne müssen die Vier sich schon stark einschränken und können ihre Live-Qualitäten nur mäßig unter Beweis stellen. Dabei ist der Club wie gesagt ausverkauft. Aber auf Grund des „typischen“ Besucherverhaltens staut sich wieder alles am Eingang und rechts neben der Bühne ist massig Platz. Natürlich wollen die Fans ihre Jungs auch von vorn sehen, quasi zum Anfassen haben. Bei einer Bühnenhöhe von nur wenigen Zentimetern auch kein Problem. Daniel jedenfalls ist, wie man ihn immer kennt, glänzend aufgelegt und wirkt neben Toby, dem Drummer, am besten aufgelegt. Mit insgesamt neun Songs spielen sie auch ein volles Set. Wobei man natürlich anmerken muss, dass sie erst ein komplettes Album veröffentlicht haben. Aber eine Zugabe ist trotzdem drin. Und weil die Lords es sich nicht nehmen lassen auch hier dabei zu sein, muss Claas sich als Nonne präsentieren. Eine Rolle, die ihm sehr gut steht. Er wirkt fast schon wie eine Ägyptische Pharaonin. Sehr CHIC. 😉 Mit viel Applaus und weiteren Zugaberufen verlassen die vier Hannoveraner glücklich und erfolgreich die Bühne.

 


Die Umbaupause ist schnell vollbracht und man merkt auch dass die fortgeschrittene Stunde ihren ersten Tribut fordert. So langsam gehen einige der Unzucht-Fans nach Hause. Schade, denn ich denke den restlichen Abend haben die Lords auch vor vollem Haus verdient. Aber es ist wie gesagt Sonntag und manch einer muss sich auf einen langen Heimweg machen. Doch für das Ende ist es noch viel zu früh! Mit viel Vorschussapplaus werden die fünf Hamburger empfangen. Die kleine Halle ist aus dem Häuschen und durch die extreme Nähe zwischen Band und Publikum wird gerade in den ersten drei Reihen auch der Gig zu einem sehr hautnahen Spektakel. Wie gewohnt und vom Publikum wohl auch schon erwartet, kommt nach einer kleinen Ansprache auch gleich die volle Ladung geballte Musikpower von der Bühne. Und spätestens beim dritten Track „Sex On Legs“ ist es auch der letzte Gast voll bei der Sache. Mit Zugabe wird das Konzert über 22 Songs umfassen. Eine MENGE Stoff, der leider an einem Sonntagabend / Nacht dazu führt, dass leider zum 3/3 des Abends sich der Laden etwas frühzeitiger leert. Bei den Wetterbedingungen und mit Aussicht auf eine kurze Nacht leider bei dem einen oder anderen Gast sicher verständlich. Waren doch die mir bekannt am weitesten angereisten Gäste um die 750km gefahren. Dem Clubaufbau geschuldet war zudem leider auch der Klang an dem Abend alles andere als spitzenmäßig. Regelmäßige Rückkoppler und das selbst bei sehr ruhigen Songs wie „See You Soon“ zeigten ganz schnell die Grenzen bezüglich Lautstärke, Klang und Clubgröße. Ob das teilweise auch am technischen Material lag, kann ich derzeit leider nicht beurteilen. Überhaupt war trotz des wirklich tollen Starts des Quintetts ein wenig das Gefühl von Unlust zu spüren. Was dafür der Hintergrund war, kann ich nicht sagen. Ob es an der eher sportlich langen Set-List lag, das frühzeitige Verlassen des Clubs von bestimmt 1/3 der Gäste oder nur die kleine Bühne dazu geführt hat, das die drei Frontmänner sich einfach nicht so verausgaben konnten, wie gewohnt? Wer weiß. Alles in Allem waren aber alle verbliebenen Gäste und ins besondere die, die noch ein Foto haben wollten und Autogrammwünsche äußerten, über ein schönes wenn eben auch nicht spektakuläres Konzert erfreut.


Anschließend konnte man denn auch die Tage bei dem TV-of the Lost, dem Youtube-Kanal der Band sehen, dass der Spaß vor dem Gig definitiv nicht zu kurz gekommen war. Auch sind dort wie immer natürlich Aufnahmen vom Konzert zu sehen. Daniel von Unzucht war der während des Konzerts, der Kameramann, der euch dort mit den Aufnahmen zumindest ein paar kleine Eindrücke ermöglicht hat. Auch kann man sicher sein, dass der Song „Credo“ definitiv ernst gemeint scheint. Die Fünf sind haben sich die Band verinnerlicht und sind mit vollem Herzen dabei.

Rückblickend auch auf das Konzert eine Woche später in Hamburg, kann ich sagen, dass Hamburg um Welten besser war. Nicht nur was den Klang und das Licht betraf, auch war das Knust, obwohl größer als das Nachtleben, weit besser besucht. Und natürlich war man in der Heimatstadt noch mehr bemüht, eine fehlerlose Leistung auf die Bühne zu bringen. Obwohl in Hamburg zudem die „Johnny Deathshadows“ als Vorband aufgetreten waren, wurde das selbe Set gespielt und dem entsprechend ein wirklich langer Konzertabend zelebriert.

Fazit: das Nachtleben ist ein schöner gemütlicher Club, aber klanglich leider hinter dem Knust aus Hamburg weit zurück.

Bevorstehende Konzerte und Festivals in 2013

with NAUGHTY WHISPER in Milan (IT)
Freitag, 8. März 2013     The Theatre Club     Mailand

@ Prato (IT)
Samstag, 9. März 2013     Exenzia Rock Club     Prato

@ HEXENTANZ Open Air
Samstag, 27. April 2013     Losheim am See

@ Blackfield 2013
Am Samstag, 29. Juni 2013 um 13:25    BLACKFIELD Festival Amphitheater Gelsenkirchen

@ Castle Rock 2013
Freitag, 12. Juli 2013     Mülheim an der Ruhr

@ M’era Luna 2013
Samstag, 10. August 2013     Flugplatz Hildesheim-Drispenstedt

@ Nocturnal Culture Night 2013
Freitag, 6. September 2013     Kulturpark Deutzen

@ TrashFest VI, Helsinki
Samstag, 5. Oktober 2013     Helsinki

LORD OF THE LOST live @     EISHEILIGE NACHT 2013
Donnerstag, 19. Dezember 2013     Konzertfabrik Z7 – Pratteln
Freitag, 20. Dezember 2013     Schleyerhalle Stuttgart
Samstag, 21. Dezember 2013     Hessenhalle Gießen
Sonntag, 22. Dezember 2013    Alter Schlachthof
Donnerstag, 26. Dezember 2013    Ringlokschuppen Bielefeld
Freitag, 27. Dezember 2013     Stadthalle Fürth
Samstag, 28. Dezember 2013    RuhrCongress Bochum
Sonntag, 29. Dezember 2013     Pier 2 Bremen
Montag, 30. Dezember 2013     Metropolis Halle im Filmpark Babelsberg GmbH    Potsdam