EMPFEHLUNG, REVIEW

KÆLAN MIKLA – „Ósýnileg“ / „Sólstöður” (Cold Wave)

KÆLAN MIKLA

“Ósýnileg“ / „Sólstöður” (Singles)
(Cold Wave)

Wertung: Empfehlung

VÖ: 2021

Label: Artoffact Records

Webseite

 

Kælan Mikla stammen aus Reykjavik. Die drei Isländerinnen haben mit ihren ersten drei Alben „Mánadans“ 2014; „Kælan Mikla“ 2016 und „Nótt eftir nótt“ 2018 eine eindrucksvolle Klanglandschaft aus klassischem New Wave ala Bauhaus oder Joy Division gepaart mit der nordischen Mystisk Islands. Dabei ist vor allem die Verwendung der isländischen Sprache sehr interessant und immer wieder auch spannend für unsere Hörstrukturen. Mit den Worten „No Wave poetry punk“ haben sie selber ihre Musik einst umschrieben.

Im April haben Kælan Mikla mit „Sólstöður” eine Single veröffentlicht. Der Song verbindet abermals die herrlichen Bassgitarrenläufe mit dem isländischen Gesang, der bei diesem Song sehr harmonisch erscheint, weniger schrill und hallend wie es ab und an in der Vergangenheit zelebriert wurde. Dafür setzt man im Höhepunkt der musikalischen Harmonie allerdings Schreie als weiteren akustischen Begleiter ein, in Summe eine Gänsehaut-erzeugende Gesamtakustik.

„Ósýnileg“ ist eine weitere taufrische Single-Veröffentlichung die wieder beweist welchen Charme die für uns kantig erscheinende isländische Sprache haben kann. In Kombination mit den dunklen Klängen der Synthies und der Bassgitarre ein weiteres Ausrufezeichen für die musikalische Tragweite von Kælan Mikla.

Generell sind Kælan Mikla ein Geheimtipp (wenn man das nach 3 Alben überhaupt noch sagen kann) für alle diejenigen die den düsteren Cold Wave / New Wave lieben. Die Verbindung mit dieser für uns oft ungewöhnlich anmutenden Sprache und die immer wieder zum Vorschein kommende Portion Wahnsinn, machen das Gesamtpaket extrem reizvoll!

Interessante ältere Stücke die sich für einen Eindruck empfehlen folgen hier:

(michi)