LIVEBERICHT

FRONTLINE ASSEMBLY + CONJURE ONE :: Live wiedervereint…


am 30.08. Hamburg, Logo
Photos by Oliver Garrandt – www.abstrakte-fotografie.de

FLA? Schon wieder auf Tour und das ohne neues Album? Hm, der erste Gedanke war, der gute Bill braucht wohl Geld. Aber andererseits? Letztes Jahr war das Konzert fast ausverkauft und wenn man so gefragt ist, warum sollte man dann nicht wieder vorbeischauen. Diesmal mit im Gepäck oder vielmehr für einen großen Teil der Tour in Deutschland und auch in Prag dabei, Rhys Fulber! Ja genau, die beiden Urgesteine des Projektes zusammen auf der Bühne. In der Tat leider nur für einen Song, aber dafür im Anschluss sehr stark von den Fans gefeiert. So manch einer wollte schon an eine Re-Union glauben. Aber, und das ist der negative Teil der Geschichte, die wird es wohl nicht geben.

 


Rhys war mit seinem Soloprojekt  CONJURE ONE (www.conjureone.com) als Vorband dabei und den angereisten wohl knapp 200 Gästen hat es sichtlich Spaß gemacht, dem Altmeister bei der Arbeit zu zuschauen. Mit seinem sphärischen Sound und EBM-lastigen, wenigen Gesang war es in der Tat für mich schön anzuhören, aber für das Auge gab die Show leider nicht so viel her. Obschon in Gänze mit den Videoprojektionen im Hintergrund es nicht langweilig war. Nur ist eben ein Mann hinter seinem Synthi nicht soooo abwechslungsreich. Und weil die KLEINE Bühne des Logos bereits mit den Instrumenten von “Front Line” voll gestellt war, blieb auch nicht wirklich viel Raum für Rhys, sich zu präsentieren.
Somit kam dann auch nach diesem unterhaltsamen Gig das Quartett auf die Bühne. Derzeit ist ja Bill Leeb immer mit drei weiteren Jungs unterwegs, die dem Projekt “FLA” neues Leben eingehaucht haben. Schon mittags konnte man via Facebook von Bill vernehmen, dass seine Laune bei dem frühherbstlichen nassen und kalten Tag in Hamburg nicht die aller Beste wäre. So war es denn auch anfänglich, als er auf die Bühne kam. Er wirkte etwas müde und args missgestimmt, spielte zwei drei Songs und irgendwie? Ja, irgendwie kam dann die Wende. So kam es glatt, dass es das Publikum war, das seinen Star feierte und er sich von ihnen anstecken ließ. Jason Bazinet war hinter seinen Drums fleißig am Spielen und wirkte recht abgeklärt, hatte er doch wenig zu tun und war auch kaum zu sehen, machte aber einen sauberen Job. Jared Slingerland in des war und ist neben Bill auf der Bühne der größte Aktivposten, wenn er nicht gerad mit seiner Gitarre kämpft und dabei der Musik eine ganz eigene Stimmung gibt, drescht er auf einer Trommel herum und war neben Bill der mit dem größten Elan.

Jeremy Inkel, der mit einem Pflaster überm linken Auge ein wenig angeschlagen ins Rennen ging, machte anfänglich ebenso eine etwas verhaltenere “Show”, als es vor einem Jahr der Fall war. Davon ließen sich aber die Fans nicht wirklich beeindrucken. Und zum Schluss war auch er halbwegs von der Stimmung der Fans begeistert bei der Sache. Vielleicht war es nicht der beste Gig der “Fabulous Four”, aber er hat gezeigt, dass so ein kleiner Club auch die Nähe zur Band/zum Publikum für beide Seiten ein sehr wichtiger Punkt ist. Ohne diesen direkten Kontakt wäre es zum Ende wohl ein eher verhaltener Auftritt gewesen. So jedoch zeigte sich, dass auch Fans ihre Stars/Musiker anpeitschen und positiv beeinflussen können.
Der Abschluss mit Rhys Fulber on Stage mit seinem langjährigen Wegbegleiter Bill Leeb, war schon sehr bewegend und machte den Abend weites gehend rund. Nach einer obligatorischen Zugabe ging dann das Licht an und nach reichlichen Autogrammen wurde auch der letzte Anwesende davon überzeugt, dass Bill noch Spaß hat an Live-Gigs.

Weitere Konzertdaten:
09.09.2011 Hungary Budapest A 38 **
10.09.2011 Switzerland Luzern Sedel ***
11.09.2011 Germany Munich Backstage Hall ***
12.09.2011 Germany Stuttgart Röhre ***
13.09.2011 France Strasbourg La Laiterie ***
14.09.2011 France Lyon La Marche Gare*

support CONJURE ONE [USA]
** support Digital Factor [D] + CONJURE ONE [USA]
*** support Digital Factor [D].