FILM+HÖRSPIEL

FILM “Zombie Executioner” (Zombie Horror)

Originaltitel: War Of The Living Dead / Zombie Wars

Herstellungsland: USA 2006

Verkaufsdatum: 24.01.14

Wertung: Geht so

Regie: David A. Prior

Darsteller: Jonathan Badeen, Jim Hazelton, Alissa Koenig

FSK: ab 18 Jahren

Studio: Savoy Film (Intergroove)

Genre: Zombie Horror

 

Inhaltsangabe:

Die lebenden Toten haben die Herrschaft über den Planeten übernommen und die verbliebenen Menschen auf Farmen interniert. Dort dürfen sie sich vermehren und dienen als Nahrungsreservoir. Einige Menschen, die sich zu Rebellengruppen formiert haben, leisten in einem blutigen Partisanenkireg erbitterten Widerstand gegen die menschenfressende Übermacht. Sie befreien periodisch Gefangene aus den Farmen und müssen dabei eine erschreckende Entdeckung machen: einige Menschen machen gemeinsame Sache mit den Zombie…

Meinung / Fazit:

Also der Filmtitel läßt einen schon erschaudern,… egal welcher der verschiedenen alternativen Titel man nimmt, letztlich macht dies keinen Unterschied. Aber mal langsam, zuerst möchte ich nochmal zitieren mit welchen Eigenschaften man diesen Film noch auf dem Back Cover schmückt:

HOCHSPANNENDER; UTRAEXTREMER ZOMBIE WAHNSINN; DER DAS UNTOTEN GENRE REDEFINIERT. REGIE SHOOTINGSTAR DAVID A.pRIOR PRÄSENTIERT EINEN KOMPROMISSLOSEN, MIT HÖCHSTER HANDWERKLICHER RAFFINESSE INSZENIERTEN HORRORTIEFSCHLAG VON NAHEZU APOKALYPTISCHEN DIMENSIONEN. UNCUT!

So so so, also ich weiß ja nicht welchen Film ihr gesehen habt, aber sonderlich viele dieser Attribute passen ja nun wirklich nicht zum hier vorliegenden Film. Also gut, die Story an sich ist ja vielleicht gar nicht mal so blöd. Die Zombie Apokalypse ist mit einem möglichst schlechten Ergebnis ausgegangen. Zombies beherrschen die Welt und Menschen werden nur noch zu Ernährungszwecken gezüchtet. Gut damit haben die Zombies ja die derzeitige durchschnittliche Intelligenz der Menschheit schon mal eingeholt… Wer dabei jetzt übrigens an “Planet der Affen” denkt, liegt auch nicht ganz falsch.

Einige Menschen sind aber noch frei und die machen nun den armen Zombies das Leben schwer und stehlen denen auch noch ihr Essen (also die Menschen) um denen das Sprechen beizubringen und später auch in den Kampf gegen ihre ehemaligen Besitzer zu ziehen. Wenn das mal nicht irgendwann unsere lieben Tierchen inspiriert….denkt mal drüber nach!!

Gedreht ist alles auf einer Wiese, in einem kleinen Wald und auf einer Farm. Menschen in Tarnklamotten jagen mittelmäßig geschminkte Zombies und pusten denen die Hirne weg. Schaut ab und an sogar ganz gut aus das Splatter Handwerk. Manchmal kann der Film sogar sowas wie Komik erzeugen wenn dann mal ein abgetrennter Kopf per Dropkick weg befördert wird. In Summe sind die Schauspieler aber ziemlich hölzern unterwegs und zumeist eher unglaubwürdig.

Gut was soll man letztlich sagen. Es gibt tatsächlich schlimmere Filme. Aber ist dies als Auszeichnung zu sehen? Ich glaube nicht. Zombiefilme gibt es ja genügend. Leider fällt es als wenig erfahrener Käufer zunehmend schwer gute und schlechte Filme voneinander zu trennen. Letztlich kann man sagen, dass bis auf wenige Ausnahmen in diesem Jahrtausend nur sehr wenige brauchbare Exemplare entstanden sind. Greift lieber mal wieder in die verstaubte Schublade und schmeißt euch nen alten Romero, Fulci oder Bava in den Videorecorder,…macht mehr Sinn (michi)