FILM “The Returned” (Zombie-Drama)

Online seit 25.02.2016

returned-kleinOriginaltitel: Les Revenants (aka “They came back”)

Produktion: Frankreich, 2004

Blu-Ray-Veröffentlichung: 25.02.2016

Wertung: gut

Regie: Robin Campillo

FSK: 12

Darsteller: u.a. Géraldine Pailhas, Jonathan Zaccai, Fr´rdéric Pierrot…

Genre: Zombie-Drama

Studio: Koch Media

Inhalt:
Es mutet an wie ein pervertiertes Flüchtlingsszenario: Völlig unvermittelt, unversehrt und ohne Erklärung kehren weltweit geschätzte siebzig Millionen Menschen aus ihren Gräbern ins Leben zurück. Statt vom Hunger auf Menschenfleisch sind diese Zombies aber nur von einem Wunsch beseelt: Wieder den alten Platz in ihrem sozialen Umfeld einzunehmen. Doch die Re-Integration ist schwierig – zumal die Zurückgekehrten seltsame Verhaltensweisen zeigen, die zur echten Gefahr für die Menschheit werden könnten…

Rein theoretisch haben wir es bei THE RETURNED mit einem Zombie-Film zu tun: die Toten, 70 Millionen, um genau zu sein, kehren aus ihren Gräbern zurück. Praktisch ist der Film aber alles andere, als ein klassischer Zombie-Flick, denn keiner der zurückgekehrten gelüstet es nach Hirn. Vielmehr entspinnt sich aus dieser besonderen Situation ein Sozialdrama erster Güte.

Sehr ruhig geht Robin Campillo mit dem Stoff um und führt uns langsam an die Charaktere und Paare heran, die sich wieder finden. Dabei gibt er sehr wenig über den Grund der Rückkehr preis und niemand kennt diesen. Vielmehr versuchen die “Menschen” sich an der Lösung des Problems: 70 Millionen neue/alte Mitbürger, die ihren Platz in der Gesellschaft in Anspruch nehmen wollen müssen untergebracht, versorgt und, vermutlich das Wichtigste, kontrolliert werden. Die Rückkehrer schlafen wenig, treffen sich des Nachts zu “Meetings” und wirken apathisch und verschlossen und scheinen ein gemeinsames Bewusstsein zu besitzen, was bei den Menschen für wachsendes Unbehagen sorgt.

1009794_2

Ehrlich gesagt erschließt sich mir der Sinn der Rückkehr nicht zur Gänze, denn wir erleben 3 Paare etwas näher und es ist schwierig, aufgrund des Verhaltens nur sehr weniger auf den Grund zu schließen; bei Mathieu und Rachel und auch dem Bürgermeister und seiner zurückgekehrten Martha könnte ich vermuten, dass es um etwas geht, was auch durch den Tod noch nicht abgeschlossen war. Mathieu erinnert sich wieder an den letzten Tag und den Grund seines Todes und Martha wirft ihrem Gatten auch nach dem Tod vor, dass er zu wenig Zeit für sie hatte. Vielleicht liege ich mit der Grundidee meiner Erklärung richtig oder auch nicht, mir persönlich hilft die Idee, mit dem Film besser umzugehen, zumal das Verhalten und die Taten der Wiedergänger ein Rätsel bleibt.

1009794_1

Die Frage, die ich mir beim Anschauen des Filmes gestellt habe, ist: was ist die Liebe und die Trauer, der Verlust eines geliebten Menschen wert, wenn er nach der Trauerphase, die die Menschen aus der Bahn zu werfen vermag, einfach wieder vor einem steht, als wär nichts gewesen?! Das klingt vielleicht auf den ersten Blick brutal und unangemessen, aber bei näherer Betrachtung ist es ein gerechtfertigter Gedanke.

Ein weiterer Punkt mag auch die aktuelle Flüchtlingssituation in Europa sein, denn ein ähnliches Szenario liefert auch “The Returned” und es ist typisch menschlich, dass man Lösungen für dieses Problem sucht und vor Medikation, Ghettoisierung, Ausgrenzung und Misstrauen nicht Halt macht, obwohl es sich um alte Bekannte, Freunde und Familienmitglieder handelt. Die Mechanismen des menschlichen Handelns scheinen immer die Gleichen zu sein.

Ihr merkt: der Film regt zum Nachdenken an und allein deshalb kann ich ihn empfehlen. Allerdings ist er sehr langsam erzählt und der träumerische Soundtrack weckt auch keine Toten, trägt aber exzellent zur Stimmung des Filmes bei, was sicherlich nicht jedermanns Geschmack sein dürfte.

Falls ihr euch wundert, dass ihr den Titel “The Returned” in letzter Zeit mal häufiger gelesen oder gehört habt: auf diesem Film basiert sowohl die französische, als auch die amerikanische TV-Serie gleichen Namens.

Die Blu-Ray hat ein gutes Bild und einen feinen Ton (DTS-HD Master Audio 5.1) und als Extra den Kinotrailer zu bieten. Wer aber heutzutage keinen physischen Tonträger sammeln möchte, kann auch auf diversen VOD-Plattformen fündig werden. (chris)

_