F+H EMPFEHLUNG, FILM+HÖRSPIEL

FILM “Nächte des Grauens” (Hammer Klassiker)

Originaltitel: The Plague of the Zombies

Herstellungsland: UK 1966

: 30.04.2015

Wertung: Empfehlung

Regie: John Gilling

Darsteller: Andre Morell, Diane Clare, John Carson

FSK: ab 16

Studio: Anolis Entertainment / i-catcher Media GmbH & Co.KG

Genre: Hammer Film Klassiker

 

Inhaltsangabe:

Vor George Romero, vor der Nacht der lebenden Toten waren es Hammers Zombies, die den Voodoo-Kult  ins Kino brachten: Mitte des 19. Jahrhunderts fallen in einer kleinen Gemeinde in Cornwall mehrere Einwohner einer mysteriösen Seuche zum Opfer. Der Landarzt Peter Thompson ruft aus London seinen emeritierten Lehrer, Sir James Forbes, zu Hilfe, der mit seiner Tochter Sylvia anreist. Die Spur führt sie zu einem nur dem Schein nach verlassenen …..

John Gillings Voodoo-Thriller Nächte des Grauens hat, auch dank der großartigen Filmmusik von James Bernard, bis heute nichts an Spannung verloren und gilt zu Recht als Klassiker des Genres.

Bonus:

Audiokommentar mit Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad / „Raising the Dead“: Making of Plague of the Zombies / Exklusive André Morell Featurette (produziert von Marcus Hearn)/ Interview mit James Bernard (1994) / Trailer / Internationale Titelsequenz / Super-8-Fassung / Comic-Adaption / Deutscher Werberatschlag / Presseheft / Filmprogramm / Bildergalerie
Inkl. 32-seitigem Booklet geschrieben von Dr. Rolf Giesen und Uwe Sommerlad (exklusiv nur im Mediabook enthalten)

Spezifikationen:

Verpackung: Mediabook & Softbox
Bildformat: High Definition Widescreen (16:9 1,66:1) 1920x1080p
Tonformat: Deutsch DTS HD-MA 2.0 Mono / Englisch DTS HD-MA 2.0 Stereo
Untertitel: Deutsch (ausblendbar)
Länge: 90 min. (24fps)

Meinung / Fazit: billige Arbeitskräfte

Anolis Entertainment und i-catcher Media GmbH & Co.KG gehen in die nächste Runde ihrer HAMMER FILM Reihe und wir bekommen dieses Mal den 1965 gedrehten Zombie Film “The Plague of the Zombies” geliefert der ein Jahr später erstmals dem Publikum vorgestellt wurde. Regie führte John Gilling und das Drehbuch stammte aus der Feder von Peter Bryan.

Wie schon zuvor hat man diesen Film wieder in eine wundervolle Mediabook Edition gebannt zu der es zwei Cover Varianten gibt und die aufgrund der strengen Limitierung nicht sehr lange auf dem Markt sein werden. Aber wer nur den Film an sich genießen möchte, für den gibt es in ausreichender Menge eine normale BluRay Version. Doch die Informationen, welche im 32 seitigen Booklet zu erlesen sind, haben wirklich vieles Wissenswertes und Kurioses über den Film, seine Darsteller und die Entstehung zu bieten. Auch findet man tolle Bilder und sehr schöne Abdrucke der einstigen Filmplakate in dem Lesewerk.

Der Film ist zu einer Zeit entstanden, als Zombies noch den Ursprung im rituellen Voodoo hatten und nicht wie einige Jahre später von Romero ein Erzeugnis eine Seuche. Und so ist eine spürbare Nähe der Handlung zu Victor Halperin “White Zombie” aus dem Jahre 1932 nicht zu verleugnen, denn auch in diesem Film nutzt ein Gutsherr seine Macht aus um Zombies für sich zu schuften und sich zu bereichern.

John Carson spielt eben diesen Herren, der mittels Voodoo eine Schar von Zombies in einen Mienen arbeiten lässt, nachdem diese einst geschlossen wurde wegen zu vieler Arbeitsunfälle. Da Zombies keine Arbeitssicherheitsmaßnahmen brachen und auch sonst recht einfach zu befriedigen sind ja eine tolle Idee. Problem nur, dass den Dorfbewohnern auffällt, dass ihnen auffällig viele Leute versterben und deren Leichen dann auch noch abhanden kommen. Ein zur Hilfe gerufener Arzt (Andre Morell) und seine Tochter (Diane Clare) kommen dem teuflischen Treiben auf die Schliche, doch wie kann man diesen Unwesen das Handwerk legen?

Typisch für Hammer sehen wir in einem prachtvollen und farbenfrohen Bild einen sehr gut inszenierten Film, der Spannung bis zur letzten Minute liefert und für mich einer der besten Hammer Filme überhaupt ist. Die Darsteller, allen voran John Carson, sind wirklich großartig in ihren Rollen und wirklich interessant zu beobachten. Die Maske, die Kulissen und die Garderobe sind ebenfalls wundervoll stimmig und versetzen den Zuschauer spielend in die Zeit in der dieser Film spielt. Wo man heute oft nur noch ideenlos agiert, hat man Mitte der 60er Jahre grandios aussehende Zombies erschaffen, die ihre Wirkung nicht verfehlen. So ist das erste Erscheinen eines der Untoten durchaus beeindrucken und war damals sicherlich für manchen Kinogänger sehr erschreckend. So bekommen wir auch eine überraschende Szene geboten, in der mit einem Spaten ein Kopf abgeschlagen wird. Auch dies ist relativ intensiv für die Hammer Studios und an dieser Stelle hatte die Zensurbehörde damals bestimmt mächtig zu knabbern gehabt. Es gibt noch einige weitere herausragende Szenen wie das Auferstehen der Zombies aus ihren Gräbern oder die brennenden Zombies. Aber generell ist der Film optisch sehr reichhaltig gestaltet, was der tollen spannenden Handlung sehr gut beiseite steht.

Dieser Zombie Film kann die meisten Filme dieses Genres aus diesem Jahrtausend locker hinter sich lassen. Einem Hammer Film Fan muss ich dies aber sicherlich nicht sagen. Aber all diejenigen, die nur noch genervt sind vom billigen C-Movie Trash, die sollten vielleicht mal ein Auge auf die guten alten Filme werfen. Wie immer kann man diese Veröffentlichung nur jedem wärmstens an Herz legen. Schnell zuschlagen bevor es zu spät ist heilt die Devise. (michi)