SOLAR FAKE :: Einen heißer Gig


Solar Fake spielen im Nachtleben Frankfurt am 08.12.2012
(Photos und Bericht by Oliver Garrandt www.abstrakte-fotografie.de / www.dark-faces.com)

Ein Wochenende in Frankfurt (a.M.) ist selten so aufregend im Dezember. Doch schon das Wetter, der harte Wintereinbruch an dem Abend, machten die Fahrt zu einer spannenden Partie und außerdem ließ diese Zeit für Spekulationen. Kein Support, doch Support, wenn ja, was auch immer an Support und dann die Größe des Clubs. Klein wird es möglicherweise sein. Aber wird es daher auch voll? Und wenn ja, wie wird die Stimmung?

All diese Fragen und Spekulationen fanden ein jähes Ende. Noch an der Garderobe wartend kam die Info vom Türsteher, „die wollen anfangen“…! Die? Hm. Okay. Also Sachen mit rein nehmen und dann ging es doch noch ans warten. Gut gefüllt war es und der Weg zur Bühne daher schon mal heiß. Die kleine Bühne des Nachtlebens versprach schon mal einen langen Abend. 19 Tracks waren auf der Setlist!!! Zwei Zugaben inkl. Gespielt wurden auch 19 Songs, doch anders als angedacht.


Aber zunächst ging es wie gesagt ans Warten. Obwohl zwar die Info kam, die wollen starten und auch die Band auf Facebook mitgeteilt hat, dass diese PÜNKTLICH anfangen will, ließen die beiden sich noch mal gute 10Min. Zeit. Eventuell sollte ja ein Intro gespielt werden, gehört hab ich aber nichts. Von daher waren aber auch alle Anwesenden stark begeistert, als endlich Frank auf die Bühne kam. Nur wenige Momente später dann auch Sven Friedrich. Die Stimmung war im Grunde sofort da. Keine Vorband nötig, kein Support, der mal eben die Stimmung aufheizt. Von null auf hundert in wenigen Sekunden. Geschafft! Ohne vorher auch nur einen Song gehört zu haben, waren so ziemlich alle Gäste bei der Sache.

Die restliche Geschichte könnte ganz einfach laufen… Könnte. Die Songs bekannt, die Fans glücklich. Bis irgendwann aus den hinteren Reihen Rufe nach dem T-Shirt kamen. Ich weiß leider nicht, ob es sich um einen Insider handelte, aber an statt den nächsten Song einzuleiten, ging Frank zurück Backstage und zog sich um… Mit dem T-Shirt bewaffnet bekam der Rufer sein Shirt. Er hatte übrigens Geburtstag, wie sich später herausstellte. Eine sehr schöne Geste, wie ich find, die auch bei den restlichen Gästen sehr gut ankam. Weiterhin nutzte Sven die Möglichkeit, wie sollte es auch anders sein, kurz an einen Song zu erinnern, den man mittels Code kostenlos downloaden kann/konnte. Der neue Song wurde natürlich auch zuvor gespielt. Und kam auch sehr, sehr gut an. War er doch gut tanzbar!


Aber auf Grund der Dauer des „Vorfalls“ und der Ankündigung wurde nun ein Song gekippt und stattdessen ging es an eine Besonderheit der Tour. Eine Coverversion des „Editors“ Songs „Papillion“. Ich fand die Version sehr gelungen! Wie nicht anders zu erwarten, wie sollte es auch sein, wenn Publikum und Musiker richtig glücklich und gut gelaunt sind, gab es eine Zugabe. Und außerdem wie geplant nach Setlist noch die Zweite, bei der Sven und Frank dann doch noch eine echte Zugabe zum Abschluss spielten! Danach ging dann auch alles sehr schnell. Während auf der kleinen Bühne schon umgebaut wurde für die Nachtveranstaltung, kamen die beiden Hauptakteure zur verdienten Huldigung durch Fans und Freunde nach vorn. Es gab Autogramme, Fotos und einen gelungenen Abschied in die Frankfurter winterlich kalte Nacht, aber mit heißen Sohlen und einer unheimlich guten Laune.
Vielen Dank dafür 🙂