FILM+HÖRSPIEL

FILM “Raining Blood – Run For Your Life” (Splatter)

Originaltitel: Raivu

Herstellungsland: Japan

VÖ: 24.04.2015

Wertung: Gut

Regie: Noboru Iguchi

Darsteller: Yuki Yamada, Yuki Morinaga, Ito Ono, Asami, u.a.

FSK: ab 18

Studio:  MAD DIMENSION

Genre: Splatter

 

Inhaltsangabe:

Naoto ist ein wütender und verschlossener Einzelgänger. Nichts scheint ihm auf dieser Welt von Bedeutung zu sein.  Dies  ändert  sich  jedoch  an  jenem  Tag,  als  er  einen  mysteriösen  Anruf  erhält.  Eine  verzerrte  Stimme eröffnet Naoto das denkbar schlimmste Albtraumszenario: Naoto erfährt, dass seine Mutter entführt wurde und er sie nur retten kann, indem er einen Todesmarathon gewinnt. Es beginnt ein erbarmungsloser Weltlauf gegen die  Zeit,  der  dadurch  erschwert  wird,  dass  Naoto  nicht  der  einzige  Läufer  des  Todesmarathons  ist.  Sowohl andere Mitläufer wie auch blutrünstige Killer stellen sich ihm in den Weg.

Noboru  Iguchi  (THE  MACHINE  GIRL,  THE  ABCs  OF  DEATH),  der  Großmeister  des  überdrehten  Japan-Splatters, meldet sich mit RAINING BLOOD grandios furios und absolut blutig zurück. BATTLE ROYALE meets RUNNING  MAN  und  heraus  kommt  RAINING  BLOOD,  ein  schwarzhumoriges  und  groteskes  Blutbad  von einem Film. Von der ersten Minute an lässt der Film dabei keinen Zweifel aufkommen, dass keine Gefangenen gemacht  werden.  Kein  Wunder,  schließlich  befindet  sich  unter  den  Läufern  des  Todesmarathons  auch  die schlagfertige Kult-Schauspielerin Asami (THE MACHINE GIRL).

Meinung / Fazit: Es kann nur einen Sieger geben

Neues Material aus dem wahnwitzigen Japan-Splatter Kino. Noboru Iguchi legt mit dem Film „Raining Blood“ einen verrückten futuristischen Film nach bei dem man diverse bereits bekannte Filme als Pate hinein interpretieren kann. In dem Film geht es um eine Gruppe Jugendliche, die alle zur gleichen Zeit eine mysteriöse Nachricht und ein Buch zugestellt bekommen. Die Nachricht teilt jedem mit, dass ein Verwandter oder Partner entführt wurde und nur dann überlebt, wenn man den Weisungen des Buches folgt. Dies führt dazu das sich eine größere Gruppe zusammenfindet und alle die Aufgabe bekommt einen Wettlauf zu vollziehen. Doch bei diesem Lauf kommen lebensbedrohende Hindernisse auf jeden hinzu und wer ausscheidet, ist erstens selber tot und dessen entführter Bekannter muss ebenfalls das zeitliche segnen. Nur einer kann am Ende der Sieger sein…

Ein Film der in der Tat ein bisschen an Filme wie „Running Man“ erinnert. Geschmückt ist das Ganze mit typisch übertriebener Japan Action und ziemlich kitschigen Splatter Effekte. Aber zum Glück ist nicht alles mit CGI gemacht, es gibt auch einige echt schöne Blutfontainen die sehr beeindruckend sind. Auch ist der Hang zum Biomechanik sehr hoch. So gibt es Kettensägenprothesen und ähnliches Innovatives welches zur Anwendung kommt, um die Gruppe zu dezimieren. Lustig und ebenso fast peinlich kann man die Butt-Cam empfinden…des Öfteren blickt die Kamera bei Verfolgungsjagden direkt auf das weibliche Hinterteil, ziemlich detailliert kann man dann unter den Rock schauen wie sich so ein Hinterteilchen bewegt.

Mit 100 Minuten Laufzeit ist der Film ziemlich lang geraten und damit stellenweise auch sehr langatmig. An diversen Stellen hätte man alles etwas straffer und schneller inszenieren können. Auch muss man mal wieder die grauenhaften Synchros verkraften die stellenweise echt zum Haare raufen sind. Zudem sind die Texte teils so was von blöde, das man sich wirklich fragt, ob die japanische Fassung wirklich diesen Wortlaut vermittelt oder hier nur dumme Übersetzungsfehler drinne stecken.

Die Story an sich ist super und ich denke hier könnte man in näherer Zukunft ein Remake aus dem Westen erwarten. Die Social Media Kritik ist auch ganz nett, wie die Zombie glotzt jeder auf sein Handy um sich fremdsteuern zu lassen,…kennt man wenn man sich umschaut, oder? Für Fans solcher Filme sicherlich eine weitere Party Ikone, für alle die einen ernsthaften Film erwarten wohl eher die falsche Wahl. (michi)