EMILIE AUTUMN :: Alles im Stile der schönen Emilie

Online seit 11.04.2012


Emilie Autumn am 22.03.2012 in Hamburg, Grünspan
(Photos by Oliver Garrandt – www.abstrakte-fotografie.de / www.dark-faces.com)

Emilie Autumn besucht mit ihrer mittlerweile ja schon fast legendären Bühnenshow und ihren drei schönen Mitstreiterinnen wieder mal die alte Welt. Spannend ist es wie eh und je und man weiß auch nie genau, was einen erwartet. Obschon das Grünspan eine tolle Lokation ist, ist es aber für die vier Damen irgendwie doch zu klein gewesen. Der Raum der nicht gerade riesigen Bühne wurde durch viel Deko und Spielzeug noch weiter eingeengt und ließ so das volle Repertoire der Bühnenshow nicht so zur Geltung kommen, wie es den Anspruch hätte genügen können. Sicherlich ist das nur eine Nebensache, aber eine tolle Show hätte dadurch eigentlich noch schöner sein können.

Die bekannte Publikumsnähe zeichnete sich auch durch einen fehlenden Foto/Pressegraben aus. Was einerseits natürlich für die Fans ab Song 4 sicherlich TOLL war. Aber vorher war es dafür umso unangenehmer mit gefühlten 10 oder 15 Fotografen um sich herum mitten im Publikum stehen zu müssen. Sei es drum, es war wie es war und die Bilder sind was geworden. Hoffe ich für euch.


Emilie selbst hatte sich während der Show auch mehrfach umgekleidet und das gesamte Ensemble machte auch zwischendurch eine super Figur. Egal ob es mit den zwei Damen aus dem Publikum war, die ein wenig küssen und tasten durften, oder einfach nur Schattenspiele durch die angebrachte Bühnendeko. Alles zusammen war ein riesiger Spaß. Selten habe ich auf Konzerten so viele Leute wirklich nur konzentriert auf das Bühnengeschehen blicken gesehen wie an solchen Abenden. Natürlich war es wie sonst auch nur Musik aus der Dose. Und ganz ehrlich? Bei dem Gesang bin ich mir auch sehr unsicher, ob das, mal von den Gesprächseinlagen und Ansagen abgesehen, live war. Aber dem Publikum war es weitestgehend egal. Es wurde überall mitgesungen oder getanzt und gelacht. Alles im Stile der schönen Emilie. An so einem Abend ist es selten der Fall, das Frauen wie ein Cyber oder einfach nur Goth gestylt auffallen wollen. Einträchtig waren wohl die meisten wenigstens versucht, dem Stile der Zeit des Burlesquen oder noch weit früheren Modechic etwas anzuheimeln. Freilich gelang das mal mehr mal weniger gut. Doch zeigt es gerade, wie ich finde, bei Emilie Autumn immer besonders stark die Bindung zu ihren Fans/Musikern.


Musikalisch war derweil wie gesagt eher Konserve angesagt. Bis eben die Momente, wo das Multitalent selbst auch in die Tasten des Klaviers griff. Dem wohl einzigen Instrument, was auf der Bühne platziert war. Abgesehen von ihrem Geigenspiel und Gesang wohl die halbwegs einzig echten Livemomente. Schade eigentlich, würde ich doch gerade solche Talente auch mal wirklich live sehen wollen. Ohne Netz und doppelten Boden und mit allem was an Risiko dazu gehört. Falsche Töne und Rückkoppler. Ihre Fans mögen es mir verzeihen. Aber sollte ein Konzert nicht auch immer was live haben? Wo Fehler passieren und alles authentischer wirkt? Es mag aber zur perfektionistischen Ader von Emilie selbst gehören, dass diese Fehler ihr unverzeihlich wären.


19 Songs waren es dann am Ende, die mal mehr mal weniger gut, aber immer wieder laut bejubelt gespielt wurden. Natürlich waren auch die bekanntesten Songs dabei, aber auch gewährte Sie uns auch einen großen Einblick in das schon angekündigte neue Album. Bereits seit gut einem Jahr wird an dem neuen Werk gearbeitet und sollte somit denn auch nach der Tour schon den meisten Fans live bekannt sein. Aber dem Publikum war das einerlei. Es wurde einfach gefeiert. Schade nur, dass es wieder so schnell vorbei war. Und OHNE Support vorweg wahrlich etwas kurz. Aber lohnenswert! (oliver garrandt)

_