FILM+HÖRSPIEL

FILM “Sinister Encounters” (Mystery / Horror)

Originaltitel: Zwart Water

Herstellungsland: Niederlande 2010

Verkaufsdatum: 28.03.14

Wertung: Geht so

Regie: Elbert van Strien

Darsteller: Barry Atsma, Hadewych Minis, Isabelle Stokkel, Charlotte Arnold

FSK: ab 16

Studio: Savoy Film (Intergroove)

Genre: Mystery / Horror

 

Inhaltsangabe:

Die neunjährige Lisa zieht mit ihren Eltern von den Niederlanden nach Belgien in das Haus der kürzlich verstorbenen Großmutter. Da die Kleine schon früher zum Fantasieren neigte, beunruhigen ihre treuherzigen Geschichten von der neuen – nur für sie sichtbaren – Freundin zunächst niemanden. Doch das Gespenst namens Karen hütet ein Geheimnis: Es gibt vor, die tote Zwillingsschwester von Lisas Mama zu sein. Und diese verhält sich, hin- und hergerissen, von heftigen Stimmungsschwankungen, zunehmend eigenartig in dem maroden Gemäuer ihrer Geburtsstätte. Bald mehren sich unheilvolle Ereignisse, eine Katastrophe bahnt sich an.

Ich wusste gar nicht, dass die Niederlande eine Filmindustrie haben. Oh ja da gab es doch mal die Familie Flodders,…aber sonst… Nun gut dieser im Jahre 2010 entstandene Film ist aus unserem Nachbarland und setzt auf das Hounted House Genre.

Eine Familie erbt ein wundervolles altes Herrenhaus und zieht dort auch gemeinsam mit der kleinen Tochter Lisa ein. Lisas Mutter hat dort in ihrer Kindheit schon gelebt und verändert sich zunehmend an diesem Ort. Lisa hat Begegnungen mit einem Geist namens Karen, welcher behauptet die Zwillingsschwester von Lisas Mutter zu sein…

Der Film hat eine tolle Kulisse. Die Schauspieler und das alte Haus funktionieren gemeinsam sehr gut. Leider ist der Film scheinbar eine Produktion fürs Fernsehen. So wirkt der Film jedenfalls, denn er ist sehr zäh und langatmig erzählt. Die Charaktere werden sehr großzügig vorgestellt sodass der Film teilweise eher wie ein Drama wirkt als ein Horrorfilm. Die Geisterbegegnungen sind ebenfalls wenig Angst einflößend, was sehr schade ist, denn mit ein bisschen mehr düsteren Elementen hätte man dem Film eine gute Stimmung verleihen können.

So bleibt leider ein viel zu langer Film, bei dem man vergebens nach Grusel und Spannung sucht. Solide aber unspektakulär und damit perfekt fürs deutsche Öffentlich-Rechtliche-Fernsehen. Ob dies nun ein Lob ist, kann jeder für sich selber definieren. (michi)