FILM+HÖRSPIEL

FILM “Cannibal Girls” (Horror / Kannibalen)

Originaltitel: Cannibal Girls (+ 2 DVDs) – Mediabook – Blu-ray

Herstellungsland: Kanada 1973

Verkaufsdatum: 31.01.14

Wertung: Gut

Regie: Ivan Reitman

Darsteller: Eugene Levy, Andrea Martin, Roland Ulrich, Randall Carpenter

FSK: ab 18 Jahren

Studio: Anolis Entertainment

Genre: Horror

 

Inhaltsangabe:

Als der Wagen von Clifford und Gloria in der Nähe der Kleinstadt Farnhamville den Geist aufgibt, beschließt das frischverliebte Turtelpaar, in dem geruhsamen Ort ein schönes Wochenende zu verbringen. Sehr empfohlen wird ihnen ein kleines Feinschmecker-Restaurant am Ende einer wenig befahrenen Straße. Doch der liebliche Schein des kleinen Städtchens trügt: Schmerzhaft müssen Gloria und Cliff erfahren, dass das Restaurant unter der Führung der drei Grazien Anthea, Clarissa und Leona und des höchst dubiosen Reverent Alex vor allem deshalb so beliebt ist, weil dort die Leibspeise der Stadtbewohner auf der Karte steht: Menschenfleisch in allen Variationen.

Weitere Veröffentlichungsinformationen:

Verpackung: Mediabook mit Dvd und Blu Ray
Tonformat: Deutsch /Englisch DD 2.0
Untertitel: deutsch (ausblendbar)
3-Disc-Edition
Disc 1: Blu-ray
Film in 16:9 – 1:1,78 (1920 x 1080p)
Audiokommentar mit Ingo Strecker und Thomas Kerpen, Featurette „Cannibal Guys“ Featurette „Meat Eugene“, Trailer (Deutsch/Englisch), TV-Spot, US Pressbook, Bildergalerie
Disc 2: DVD
Film in 16:9 – 1:1,78
Audiokommentar mit Ingo Strecker und Thomas Kerpen, Featurette „Cannibal Guys“ Featurette „Meat Eugene“, Trailer (Deutsch/Englisch), TV-Spot, US Pressbook, Bildergalerie
Disc 3: DVD
Grindhouse-Version der deutschen Kinofassung von CANNIBAL GIRLS
Inkl. 28-seitigem Booklet

Das Mediabook kommt in 2 limitierten Cover-Varianten daher. Cover A zeigt das US-Plakat und ist auf 750 Stück limitiert. Cover B ziert das deutsche Artwork und wurde auf 500 Stück limitiert.

Fazit: Meinung:

Liest man den Namen  Ivan Reitman denkt man vielleicht eher an den Film “Ghostbusters” bei dem er Regie führte. Gut 10 Jahre vorher entstand dieser Film, welchen man gut und gerne als einen der ersten Horrorfilme aus Kanada bezeichnen kann. Wenn man an alte Kannibalen Filme denkt, geht man wohl meistens nach Italien und Umberto Lenzi mit seinen doch sehr extremen Exploitation Filmen. Dort kann man diesen Film allerdings nicht einstufen, vielleicht schon eher an den aktuellsten Genrevertreter “We Are What We Are” obwohl dort der Antrieb zum Verzehr menschlichen Fleisches ein klein wenig anders ist.

Neben einer optisch natürlich gut überarbeiteten Fassung auf BluRay bzw. auch auf DVD erscheint mir die Grindhouse Version als die Reizvollste von allen. Bei dieser Variante werden wir Zeuge eines gesamten Kino Besuches. Es beginnt mit Werbung aus den 70ern, was schon mal sehr geil ist, und bekommt auch durch Filmtrailer eine erweiterte Stimmung der damaligen Zeit. Besonders amüsant ist der Trailer zum Schmuddelfilmchen “Dressur Akt”, möchte ich nicht näher ausführen, aber soviel sei Versprochen, wer hier nicht lacht dem ist nicht mehr zu helfen 😉

Für diejenigen die kein Blut sehen können gibt es optional eine sensationelle Warnglocke zu zu schalten, die den Zuschauer vor Blut warnt, sofern man keines sehen kann. Tolle Idee und glaube ich einmalig zu der Zeit.

Was bietet denn nun dieser Film? Schöne Mädchen verführen Männer und locken diese in ihr Waldhaus. Dort bekommen die Männer ein bisschen Liebe, denn gestresstes Fleisch ist ja bekanntlich nicht so gut. Doch es dauert nicht lange bis die Mädels den Besuchern ein grauenhaftes Ende bereiten und ihnen folgend einen Platz im Kochtopf verschaffen.

Man merkt dem Film an, dass dieser in kürzester Zeit und mit wenig finanziellen Mitteln realisiert werden musste. Das ändert aber nicht am guten Charme des 70er Jahre Kinos. Vor allem die Schauspieler gefallen mir gut und auch die Tatsache, dass man hier nicht auf fiesen Splatter gesetzt hat. Vielmehr bekommen wir jeden Mord nur im Ansatz zu Gesicht, Details braucht der Film nicht aufzuzeigen um sich zu behaupten. Das Blut ist unnatürlich rot, was sofort ein bisschen den Kitschfaktor aufleben lässt. Wer hier auf einen kleinen Schmuddelfilm gehofft hat, dem muss ich auch gleich den Wind aus den Segeln nehmen, denn außer ein paar hübschen Brüsten gibt es nichts Unzüchtiges zu sehen. All diese Umstände machen aus diesem frühen Werk von Ivan Reitman ein sympathisches kleines Horrorfilmchen um eine Kannibalen Kommune mitten auf dem Nordamerikanischen Kontinent.

Damit ist der Film für alle Freunde des außergewöhnlichen Films ebenso geeignet wie für alle Freunde des 60er und 70er Jahre Horrors. Das Anolis Entertainment hier wieder eine Veröffentlichung der gehobenen Klasse erschaffen hat ist inzwischen zwar fast normal, aber doch immer noch etwas besonders und für Sammler eine absolute Granate. Wer den Film gern in seinem Besitz wissen möchte, sollte sich beeilen, denn die Auflagen sind klein und daher auch schnell vergriffen! (michi)