FILM+HÖRSPIEL

FILM “Bloody Homecoming” (Slasher Horror)

Originaltitel: Bloody Homecoming

Herstellungsland: USA 2012

Verkaufsdatum: 05.11.2014

Wertung: Geht so

Regie: Brian C. Weed

Darsteller: Jim Tavare, Grainne McDermott, Lexi Giovagnoli

FSK: ab 18

Studio: EuroVideo Medien GmbH

Genre: Horror / Slasher

 

Inhaltsangabe:

Der Star des Football-Teams ist genervt. Seine Freundin Annie will nicht mehr mit ihm ins Bett. Als er sie fast vergewaltigt hört Annies Freundin Loren ihre Schreie. Sie kommt ihr zu Hilfe und sperrt den jungen Mann in ein Zimmer ein. Als er versucht zu entkommen fällt eine Kerze um und er verbrennt bei lebendigem Leib … Drei Jahre später steht ein Klassentreffen vor der Tür, der ‚Homecoming Dance‘. Alle Ehemaligen sind nach Hause gekommen, um zu feiern. Während die Vorbereitungen auf vollen Touren laufen, merkt niemand, dass ein Irrer im Feuerwehranzug um die Häuser schleicht und auf blutige Rache sinnt. Nach und nach fallen die ehemaligen Schüler, die damals nichts unternommen haben um zu helfen, dem Killer in die Hände und es gibt kein Entkommen. Sein Ziel sind vor allem Annie und Loren!

Meinung / Fazit: Ich will Feuerwehrmann werden…

Endlich mal wieder ein “Highschool-Revenge-Teenie-Slasher-Movie” im B-Movie Format.  In Brian C. Weed’s Film dreht sich alles mal wieder um einen Rache nehmenden Killer, der dem Testosteron und Zicken Treiben an der Highschool Einhalt gebieten möchte. Vor drei Jahren ist Quaterback der Highschool in einem Feuer umgekommen und keiner hat ihm geholfen. Was ja auch ein blödes Arschloch,…also eher dumm gelaufen! Nun kommt es zum Homecoming Treffen und alle Schüler sind wieder zugegen um eine Party zu feiern. Beste Gelegenheit also Rache zu nehmen,…doch wer ist der der Killer?

Eine ganz typische Abfolge für einen solchen Film, der jede Menge doofes Teenie Getue beinhaltet, einige nette aber letztlich optisch unspektakuläre Kills und jede Menge Irreführungen hinsichtlich des potentiellen Täters. Die Darsteller sind o.k., die Synchro hab ich auch schon schlimmer erlebt und Bild und Ton sind auch nicht schlecht. Alles erscheint mit in Film aber etwas beiläufig. So entgeht einem völlig die Spannung, Dramatik ist nicht zu finden und Horror hab ich auch nicht gefunden. Leider grassiert sehr schnell die Verzweiflung auf Grund von Langeweile.

Letztlich erscheint mir der Film recht überflüssig im unendlichen guten Reichtum der Slasher Filme. Nicht grausig, aber auch nicht wirklich gut. (michi)