FILM+HÖRSPIEL

FILM “WACKEN – Der Film” (Dokumentation)

Originaltitel:  WACKEN – Der Film

Herstellungsland: Deutschland

VÖ: 24. Dezember 2014

Wertung: Gut / Geht so

Regie: Norbert Heitker

Darsteller: Festivalbesucher und Bands

FSK: ab 6

Website / Facebook

Offizielles zum Film:
WACKEN – DER FILM ist ein Festivalfilm, wie es ihn noch nicht gegeben hat – über ein Festival, das es so sonst nirgendwo gibt. Überraschend, witzig, laut und ungebremst. Ein Kinoerlebnis für alle Sinne, das den Zuschauer mitten rein holt ins Geschehen. Nicht nur für Musikfans und die Metalcommunity ein Muss, sondern auch für die, die noch nie einen Fuß ins “Holy Wacken Land”gesetzt haben – für sie wird WACKEN – DER FILM eine eindrucksvolle Reise in das faszinierende Paralleluniversum der W:O:A-Community. ” 

Persönlich habe ich den Film in 3D im Kino gesehen und nun auch auf Blu-Ray. Die “Story” ist generell etwas mau, weil man nur Bilder und Interviews vom 2013er W:O:A zu sehen bekommt. Es ist also eine Momentaufnahme von einem Festival, die in vielen Dingen sicher repräsentativ für jedes neue W:O:A ist. Man begleitet ein paar Fans über den gesamten Film hinweg, die entweder durch ihre Aktionen oder durch ihre internationale Herkunft die Neugier des Zuschauers wecken. Man wird am Beispiel von 3 Bands in den Wacken Battle Wettbewerb mitgenommen, wo sich die internationalen Sieger messen. Und man bekommt durch Auftritte und Interviews von und mit Alice Cooper, Anthrax, Deep Purple, Henry Rollins, Motörhead, Rammstein und den Wacken-Gründern und -Organisatoren Thomas Jensen und Holger Hübner (u.v.m.) aus Sicht der großen Künstler einen Blickwinkel auf WACKEN geboten.

Alles in Allem ein netter Einblick in das größte Metalfestival der Welt, mehr aber auch nicht. Man kann eine schöne Zeit mit dem Film verbringen, wenn man nicht zu große Erwartungen hat. Sagen wor es mal so, “WACKEN – Der Film” hat wenig überraschendes für Diejenigen zu bieten, die sich bereits mit dem W:O:A mal beschäftigt haben, Dokus darüber gesehen oder selbst dort waren.

Highlights waren im Kino einige 3D-Effekte, die bei guter Technik echt cool rüberkamen. Dafür hat sich der Cinema-Besuch gelohnt. Auf der Scheibe zu hause und ohne entsprechende Ausrüstung für 3D fehlen diese kleinen Wow-Effekte, die das “Dabeisein-Erlebnis” nicht ganz so intensiv machen. Das macht den Film dann wieder etwas wenige sehenswert und etwas langweiliger.

“WACKEN – Der Film” kann man mal gucken. Ist durchaus was mal für ‘nen Videoabend mit musikalisch gleichgesinnten Freuden, aber kein Muss für die eigene Sammlung. (eller)