FILM “Regression” (Thriller)

Online seit 25.02.2016

regressionOriginaltitel: Regression

Herstellungsland: Spanien / Kanada 2015

: 26.02.16

Wertung: Gut

Regie: Alejandro Amenábar

Darsteller:  Ethan Hawke, Emma Watson, David Thewlis, Dale Dickey

FSK: ab 16

Studio: TOBIS FILM im Vertrieb der WVG Medien GmbH

Genre: Thriller / Horror

 

Inhaltsangabe:

Eine Kleinstadt in Minnesota im Jahr 1990: Detective Bruce Kenner (Ethan Hawke) ermittelt im Fall der jungen Angela Gray (Emma Watson), die ihren Vater John (David Dencik) des sexuellen Missbrauchs bezichtigt. Als sich dieser, unerwartet und ohne sich überhaupt an die Tat erinnern zu können, schuldig bekennt, wird der renommierte Psychologe Kenneth Raines (David Thewlis) hinzugezogen, um Johns verdrängte Erinnerungen mit Hilfe einer Regressionstherapie wieder hervorzuholen. Dabei tritt allmählich ein Geheimnis von ungeahntem Ausmaß zutage. Angela scheint nicht nur das Opfer ihres eigenen Vaters, sondern auch einer satanischen Sekte geworden zu sein. Kenners Ermittlungen in diese Richtung bringen den Polizisten bald um den Verstand. Er wird von Wahnvorstellungen und Alpträumen heimgesucht. Wer treibt hier sein böses Spiel?

Unbehagliche  Ungewissheit

Alejandro Amenábar ist ein chilenisch spanischer Regisseur und die wohl größte Aufmerksamkeit erhielt sein düsteres Werk “The Others” mit Nicole Kidman. Viele Filme hat er seitdem nicht gemacht, doch nun widmet er sich abermals dem unheimlichen Thriller Metier und konnte hier auch wieder auf starke Hauptdarsteller setzen. Mit Ethan Hawke und Emma Watson in den Hauptrollen erzählt er nach seinem selber geschriebenen Drehbuch eine Geschichte die auf wahren Begebenheiten beruht. Doch wofür steht eigentlich der Begriff Regression?

Bei Wikipedia wird der Begriff Regressionstherapie von Dipl.Päd.Ilka-Maria Thurmann wie folgt beschrieben:

Die umstrittene und wissenschaftlich nicht belegte Regressionstherapie wird, je nach Ausrichtung, auch als Pränatale- oder Traumatherapie bezeichnet. In einem regressiven Prozess findet bei therapeutisch zurückhaltender Begleitung ohne körperliche Berührung ein behutsames, langsames “Zurück gehen” in die eigene, auch vorgeburtliche, Lebenszeit statt, um verborgene und verschüttete Erinnerungen zurück zu holen und somit unbewältigte Erlebnisse aufzulösen. Die Hypnotische Regression wurde in den 90er Jahren in den USA sehr häufig angewandt.

In Alejandro Amenábars Film geht es um das Mädchen Angela das ihren Vater anklagt sie sexuell missbraucht zu haben. Komischerweise gibt der diese Tat zu, ohne sich auch nur daran erinnern zu können. Dies führt dazu das die leitende Polizei einen Psychologen hinzu zieht, um mittels Regressionstherapie der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Dabei kommen Dinge zum Vorschein, die alle schlimmsten Vorstellungen in den Schatten stellen…

Ethan Hawke als leitender Polizist spielt in diesem Film eine extrem glaubwürdige hin und her gerissene Rolle. Auf der Suche nach der undurchsichtigen Wahrheit entwickelt er Sympathien für Angela, welche die Arbeit an dem Fall nicht leichter machen. Er ist unglaublich authentisch in seiner Darstellungskraft und unterstreicht in diesem Film seine schauspielerische Klasse. Emma Watson kann die Rolle als leidendes Mädchen auch perfekt verkörpern. Aufgewachsen in einem alkoholkranken Haushalt und von Familientragödien gezeichnet sind jegliche Erwartungen an das Leben auf ein Minimum reduziert. Sie zeit sich sehr undurchsichtig und mach Geheimnis scheint hinter dem zarten Antlitz verborgen zu sein. Aber auch alle anderen Darsteller und ihre Rollen sind im Film perfekt besetzt und in die Geschichte eingebunden.

Der Film schafft es einem über die gesamte Spielzeit auf Spannungslevel zu halten, denn man bleibt bis zum Finale im Unklaren was nun wirklich wie und mit wem passiert ist. Die Täter / Opfer Frage bleibt sehr lange ungeklärt und das erzeugt eine permanent anhaltende düstere Atmosphäre der Ungewissheit. Vor allem die bizarren Szenen in denen satanische Rituale thematisiert werden sind spannend und sorgen für großes Unbehagen und zeigen die tiefsten Abgründe menschlichem Handelns.

Guter, ausdrucksstarker Film in dem zu sehen ist, dass eine Emma Watson auch außerhalb der Harry Potter Universums eine gute Figur macht. Der Film kann das bedrückende und düstere Thema gut umsetzen und hält über die gesamte Spieltzeit die Spannung hoch. (michi)

_