F+H EMPFEHLUNG, FILM+HÖRSPIEL

FILM “Nightcrawler – Jede Nacht hat ihren Preis” (Thriller)

Originaltitel: Nightcrawler

Herstellungsland: USA 2014

VÖ: 26.03.2015

Wertung: Empfehlung

Regie: Dan Gilroy

Darsteller: Jake Gyllenhaal, Rene Russo; Riz Ahmed

FSK: ab 16

Studio: Concorde Home Entertainment

Genre: Thriller

 

Inhaltsangabe:

Lou Bloom (Jake Gyllenhaal) lebt zurückgezogen in Los Angeles und hält sich mehr schlecht als recht mit kleinen Diebstählen über Wasser. Nach erfolglosem Bemühen um einen anständigen Job beginnt er als freier Kameramann für einen TV-Nachrichtensender zu arbeiten. Sein Spezialgebiet: lokale Verbrechen und Unfälle. Dabei muss er nicht nur möglichst als erster am Tatort sein, sondern auch näher und schonungsloser als alle anderen das Geschehen mit der Kamera dokumentieren, um seine Bilder zum besten Preis zu verkaufen. Der äußerst ehrgeizige Lou lernt schnell und findet zusehends Gefallen an dem skrupellosen Geschäft der „Nightcrawler“, bei dem jedes gefilmte Verbrechen bares Geld bedeutet und Opfer Mittel zum Zweck werden. Die Nachrichtenchefin Nina (Rene Russo) ist begeistert von dem Einsatz des neuen Freelancers. Doch sie ahnt nicht, wie weit Lou – in seinem Drang nach Anerkennung – bereit ist, zu gehen.

Meinung / Fazit: Preisverdächtig

Jake Gyllenhaal begeisterte das erste Mal in seiner grandiosen Rolle bei “Donnie Darko”. Schnell kam er danach zu großem Ruhm und folglich wurden ihm Filmrollen zugetragen, die sein eigentliches Talent völlig unbeachtet ließen. In Dan Gilroys schonungslosem Thriller aber kann er wieder zeigen, dass er nichts von seiner außergewöhnlichen Ausstrahlung verloren hat. Für diesen Film hat er extra 10 Kilo angenommen, um seinem Film Charakter zusätzlich optisch Nachdruck zu verleihen.

Neben der eindringlichen Optik, die diesen Charakter so intensiv erscheinen lassen ist aber auch die Leistung des Schauspielers absolut grandios. Die Art und Weise wie Gyllenhaal die Figur des erfolgsbesessenen und zielstrebigen Lou Bloom spielt ist absolut meisterhaft. Absolut glaubwürdig verkörpert er den zuerst ziellos agierenden jungen Mann, der nicht wirklich etwas mit seinem Leben anzufangen weis. Doch als er zufällig einen Unfall miterlebt und die Kamerajäger beobachtet, die Nachts für die TV Sender die Schlagzeilen mit Livebildern versorgen, kommt er auf die Idee genau dies auch machen zu wollen. So besorgt er sich eine Kamera, einen Mitarbeiter und fährt durch die Nacht auf der Jagd nach geldbringenden Bildern. Doch schnell merkt er, dass dieser Job knallhart ist und so wird er immer skrupelloser um an die gut bezahlten Bilder zu kommen…

Die zweite Hälfte des Films  ist dann grandios hinsichtlich Storyline und Spannung. Immer tiefer gerät er in den Sog seiner eigenen Erfolgserwartung. Das ist dann auch der stärkste Part von Gyllenhaals Leistung, dies authentisch zu vermitteln. Auch schafft man es mit einer starken Kameraarbeit und vielen dunklen Szenen dem Film die entsprechende Stimmung zu verpassen. Gerade zum Finale, als sich die Ereignisse überschlagen kann man sich diesem Thriller nicht mehr entziehen und es bleibt der Eindruck, dass “Nightcrawler” der wohl bisher beste Film von diesem noch jungen Schauspieler ist.

Natürlich beleuchtet der Film auch kritisch die Medienlandschaft, die alles dafür tut um das beste Bild zu bekommen. Dabei spielen Ethik, Ehre und Mitgefühl keine Rolle denn die Sensationslust der Menschen will ja befriedigt werden. Das man dabei Gesetze bricht und sogar über Leichen geht ist vorstellbar aber hier sicherlich eher zum aufrütteln und nachdenken gedacht. Letztlich entscheiden wir ja als Konsumenten was Einschaltquoten bringt aber genauso muss man sich auch überlegen wie viele Vollidioten sensationslüstern bei einem Unfall extra langsam fahren um vielleicht ein kleines bisschen Dramatik live selber miterleben zu können. Aber so pervers ist halt ein großer Teil der menschlichen Rasse und wie man damit Geld verdienen kann wird in diesem Film absolut überwältigend gezeigt. Ein Meisterwerk! (michi)