FILM+HÖRSPIEL

FILM “Mea Culpa – Im Auge des Verbrechens” (Thriller)

Originaltitel: Mea Culpa

Herstellungsland: Frankreich 2014

VÖ: 22.01.15

Wertung: Gut

Regie: Fred Cavayé

Darsteller: Vincent Lindon, Gilles Lellouche, Nadine Labaki, Gilles Cohen, Max Baissette de Malglaive

FSK: ab 16

Studio: Twentieth Century Fox

Genre:  Thriller , Krimi

 

Inhaltsangabe:

Franck (Gilles Lellouche) und Simon (Vincent Lindon) sind Cops und das perfekte Team. Als Simon angetrunken einen folgenschweren Unfall verursacht, wird er entlassen und kann nicht mehr wirklich Fuß fassen. Jahre später beobachtet sein Sohn Theo zufällig einen Mord. Die Killer bemerken den Augenzeugen und machen Jagd auf den Jungen. Simon muss erneut zur Waffe greifen, um seine Familie und letztlich auch sich selbst vor den skrupellosen Killern zu schützen…

Meinung / Fazit:

Regisseur Fred Cavayé war im Vorfeld bereits für die französischen Kracher “Point Blank” und “72 Stunden” verantwortlich. Bei diesem Film greift er auf renommierte Schauspieler aus seiner Heimat zurück wie  Vincent Lindon oder Gilles Lellouche.

“Mea Culpa” ist ein stark emotional gesteuerter Action Film, der in der Tat seine Intensität seinen ausgesprochen bindenden Darstellern verdankt. Vincent Lindon und Gilles Lellouche spielen zwei immens starke Charaktere und verkörpern diese Rolle in Perfektion. Letztlich bietet die Story des Films keine spektakulären Innovationen, doch wer auf intensive Action Kracher steht ist hier gut aufgehoben. Verfolgungen, Schießereien,… mal zu Fuss, mal im Auto, mal im Zug, alles ist dabei. Dabei überzeugt auch das hervorragende Bild in diesem Film, was vor allem durch seinen oft grau-blauen Touch eine sehr kühle Atmosphäre hat.

Was mir auch gut gefällt ist die Tatsache, dass man den Film nicht künstlich durch irgendwelche Randszenen unnötig in die Länge gezogen hat. Auch wenn die Charaktere von schwerwiegenden Schicksalsschlägen begleitet werden und oft eine dunkle Melancholie über ihnen spürbar ist, wurde die Geschichte straff erzählt und distanziert sich damit von den meisten Werken dieses Genre aus Amerika. Klar kommen die Bösewichte wieder aus Osteuropa, hier bedient man sich also dem typischen Klischee doch darüber kann man hinwegsehen.

Der Film ist ein kurzweiliger Action Kracher aus der starken französischen Filmindustrie. Wer drauf steht wird auch hier nicht enttäuscht! (michi)