FILM+HÖRSPIEL

FILM “Butterfly Room – Vom Bösen besessen” (Horror Thriller)

Originaltitel: Butterfly Room

Herstellungsland: USA 2012

Verkaufsdatum: 10.06.14

Wertung: Gut / Geht so

Regie: Jonathan Zarantonello

Darsteller: Barbara Steele, Ray Wise, Erica Leerhsen, Heather Langenkamp

FSK: ab 16

Studio: Ascot Elite / Maritim Pictures

Genre: Horror Thriller

 

Inhaltsangabe:

Ann (Barbara Steele), eine Frau in den mittleren Jahren, freundet sich mit ihrer elfjährigen Nachbarin Julie (Ellery Sprayberry) an und wird zunehmend eifersüchtiger auf die wahre Mutter des kleinen Mädchens. Als ihre Zuneigung in Besessenheit umschlägt, versucht sie Julie bei sich einzusperren. Dies bleibt nicht unbemerkt von Anns Tochter Dorothy (Heather Langenkamp), die mittlerweile selbst Kinder hat und nun ihre Mutter aufhalten muss….

Meinung / Fazit:

Barbara Steele ist mal wieder in ihrem Element, schließlich feierte sie doch gerade mit Horrorfilmen wie “Die Stunde wenn Dracula kommt” oder “Das Pendel des Todes” in den 60er Jahren ihren Durchbruch. Nun über 50 Jahre später steht sie noch immer vor der Kamera und weiß in diesem Film als kauzige alte Dame zu überzeugen, die voller Besessenheit und Wahnsinn eben nicht nur Schmetterlinge präpariert sondern auch kleine Mädchen. Eine gewisse sadistische und wenig vertrauensvolle Art ist ihrer Rolle Ann schnell anzumerken, doch gibt es auch immer wieder Momente in denen man denken könnte die Kinder wären die Fieslinge, weil die die alte Frau ausnutzen.

Barbara Steele ist eindeutig der magische Kern des Films, alle anderen Schauspieler erreichen Sie bei weitem nicht.  Auch passt sie als Dame des gehobeneren Alters perfekt in diese Rolle, ziemlich schräg absolut amüsant. Allein wie sie Menschen aus dem Weg schafft, die ihr hinderlich werden ist eine wahre Augenweide und verschafft diesem Horror Thriller eine gute Portion Komik.

Somit bleibt festzuhalten, dass “Butterfly Room” ein netter Horror Thriller ist, der ohne die Hauptdarstellerin aber wohl nicht mal halb so gut wäre. Kann man sich aber gut mal ansehen denn in Summe ist der Film optisch gut gedreht und das Drehbuch ist ebenfalls gut und spannend. Ein Meilenstein der Filmgeschichte wird es wohl nicht, aber davon hatte sie ja bereits einige in ihrer Filmgeschichte. (michi)