FILM+HÖRSPIEL

FILM “Bloodred Massacre” (Slasher Horror)

Originaltitel: 7EVENTY 5IVE

Herstellungsland: USA 2007

Verkaufsdatum: 21.02.14

Wertung: Geht so

Regie: Brian Hooks, Deon Taylor

Darsteller: Rutger Hauer, Gwendoline Yeo, Aimee Garcia, Antwon Tanner, Brian Hooks

FSK: ab 18 Jahren

Studio: Savoy Film (Intergroove)

Genre: Slasher Horror

 

Inhaltsangabe:

Das Semester ist fast vorbei und die College Studenten langweilen sich. Sie erfinden ein Spiel:75. Der Spieler muss irgendeine Telefonnummer anrufen und 75 Sekunden mit der Person am anderen Ende der Leitung reden, ohne das diese lacht oder auflegt. Eine Clique verbringt ein paar Tage auf einer Hütte in den Bergen Colorados. Auch hier spielen sie ihr Spiel. Bis sie einmal die falsche Nummer anrufen und ein Alptraum um Leben und Tod beginnt, denn der Killer wartet schon, und beginnt seinerseits mit seinem blutigen Spiel…

Meinung / Fazit:

Also mal eines vorweg, derjenige, der diese Inhaltsangabe verzapft hat, hat den Film glaube ich nicht gesehen, denn mit der Realität hat nicht jeder Satz etwas zu tun.

Es beginnt nämlich eigentlich alles auf einer Party, auf der die Kinder der Gäste eben jenes Spiel 75 abziehen. Doch dabei erwischen sie jemanden, der sich dies nicht gefallen lässt und kurzerhand dem Ursprung des Anrufes einen Besuch abstattet. Dabei wird die gesamte Partygesellschaft niedergemacht,…außer die Kinder. 10 Jahre später sind die Kinder von damals Studenten und ein unbekannter Killer beginnt nach und nach dieses Versäumnis nachzuholen. Passender Weise ist es eines der ehemaligen Kids, welches eine Party in einem abgeschiedenen Haus feiert,…und ratet mal was sie spielen und wen sie am Hörer haben,…

Der Film folgt vielen Genrevorbildern ohne dabei schlecht auszusehen. Wer allerdings innovative Dinge finden will sucht vergebens. Es gibt die versiffte Tankstelle samt Redneck und ekeligem Klo, es gibt permanente “Bäumchen-wechsel-dich-Spiele” in der Rolle des verdächtigen Mörders und selbstverständlich jede Menge jugendliche Idiotie. Solide gedreht und mit ordentlichen Darstellern versehen, bekommen wir aber ein Werk, welches ein bisschen von Scream oder Cold Pray zehrt, ohne diese Filme allerdings zu erreichen. Oft leidet die Stimmung an der fehlenden dunklen Ausstrahlung des Mörders. Einziger Lichtblick ist hier der gute alte Rutger Hauer, den man aus vielen guten Filmen kennt, und hier die Rolle als Detective inne hat und final eine recht tragische Rolle hat.

Kann man als Teenie-Slasher Alternative mal ganz gut anschauen, muss aber wohl kein zweites Mal sein da es weit bessere Vertreter gibt. (michi)