LIVEBERICHT

DEMENTED ARE GO :: Willkommen in der Irrenanstalt

DEMENTED ARE GO „Welcome Back To Insanity Hall“ Tour
Live am 22.09.2013 im Bad Hannover
Support: SCUM OF THE NEIGHBOURHOOD
Text und Bilder by Michi

 

Mit den Briten von DEMENTED ARE GO besuchen am heutigen Tage eine wahre Psychobilly Legende das Musikzentrum Bad in Hannover. Schon seit den frühen 80er Jahren verbreiten Mark „Sparky“ Philips“ und seine Band Angst und Schrecken, und jetzt 30 Jahre später ist das letzte Album „Welcome To Insanity Hall“ Anlass des Besuches.

Bei der Ankunft am Bad in Hannover zeigt sich schon reger Betrieb auf dem Gelände des ehemaligen Freibades welches schon seit über 25 Jahre als Veranstaltungszentrum fungiert. Wie man es von dieser gemütlichen Lokation kennt, werden auch dieses Mal im Freien sogar Bratwürstchen und Steaks gegrillt, für das leibliche Wohl ist also gesorgt und da darf sich niemand über mangelnde Energie beklagen.

Als Support wurden heute SCUM OF THE NEIGHBOURHOOD aus der befreundeten Nachbarstadt Braunschweig eingeladen um den Fans vorab mit einem Horror Psycho Programm ordentlich einzuheizen. Und das macht das Quintett um Sänger UFO auch sehr ordentlich mit ihrer Mixtur aus Rockabilly, Punk, Psycho und 60´s-Garage. Die Bühne ist mit einigen Horror Gimmicks geschmückt und UFO greift das Thema auch sehr gern optisch auf. Der Rest der Band bleibt diesem Thema allerdings fern sodass alle Aufmerksamkeit dem Sänger obliegt. Titel wie “Scum” oder “Doctor” sorgen für einen gelungenen Einstand, zu “Brave Dick” hat man eine kleine schmierige Anekdote parat und selbst Coverversionen gehören zum Programm.

So kann man den immer wieder gern genommenen Titel “Tainted Love” von SOFT CELL im neuen Rockabilly Gewand hören und das steht dem Stück tatsächlich sehr gut. Der Horrorfaktor gewinnt dann mit dem Track “My Daddy was a Vampire” Oberhand. Kurzerhand eine Fledermausmaske vor das Gesicht und schön mit Kunstblut rumschmieren,…so haben wir es gern! Von jetzt an gewinnt der Gig an Dynamik. Das THE CRAMPS Cover von “Human Fly” ist richtig gut und auch “Rockabilly Rebell” welches UFO im stylischen Catdress vorträgt, rockt richtig gut. Es folgt mit “Prison Blues” eine coole Adaption von einem bekannten CASH Song und dann endet der überraschend gute Auftritt dieser mir bis dato unbekannten Band, welche ich in Zukunft mehr im Auge zu behalten plane.

Nun erstmal ein wenig frische Luft schnappen im schön lauen Freien. Allerdings muss man dabei wahrlich nicht in Stress verfallen, denn eilig haben es die Veranstalter am Abend nun wirklich nicht. Es dauert doch tatsächlich eine ganze Stunde bis sich auf der Bühne wieder etwas regt. Also so lang muss man die Leute ja nun wirklich nicht hinhalten, vor allem nicht an einem Sonntagabend. Nun gut.

Doch dann ist es endlich soweit und nach gefühlt unendlicher Pause betreten DEMENTED ARE GO im bekannt ausgefallenem Outfit die Stage. Alle sichtlich in Richtung Zombies geschminkt; Prächtige Iros zieren die Häupter von Grischa am Slapbass und natürlich vom Sparky am Micro. Sofort ist der Sound merklich um einige Dezibel lauter als bei der Band zuvor. Vor allem ist es tatsächlich Sparkys Stimme, die mit einer ungeheuren Macht aus dem Lautsprechern kracht. Sofort sind auch die Zuschauer präsent, die sich bisher an diesem Abend noch eher zurückgenommen hatten. Das Programm besteht zuerst aus einigen älteren Stücken wie “Love Seeps”, “Daddy’s Makin Monsters” oder “One Sharp Knife”. Extrem auffällig ist optisch Sänger Sparky, der durch seine extrem starkelige Bewegungsmaschinerie sehr unnatürlich wirkt. Kann aber auch daran liegen, dass eine Flasche mit klarem Inhalt schon zu Begin des Gig rasch an Pegel verliert.

Mit “Insanity Hall” und “Lucky Charm” kommen dann die ersten neuen Stücke und man merkt, wie die Leute dieses neue Album vergöttern. Sofort kocht die Bude und das Pogovolk scheint noch ein bisschen mehr abzugehen als zuvor.  Das der gute Hauptakteur auf der Bühne nach jedem Titel wieder die Playliste eingehend studiert und merklich versucht die Orientierung darin zu behalten, sorgt immer wieder für Belustigung. Spaß macht aber vor allem der mächtige Sound der Band, welcher musikalisch ganz hoch anzusetzen ist. Keine Spur von Eintönigkeit und kein bisschen Langeweile. Die Energie, die der Slapbass verbreitet ist einmalig und auch die Gitarre weiß sich zu behaupten. So rattern die Briten unentwegt ein Hit nach dem anderen runter. “Retard Whore”, “Cripple In The Woods”, “Epileptic Fit”, “Heads On Poles”,…und und und…

.

Wer auf die Playliste auf der Bühne geschaut hat, reibt sich sicherlich die Augen, denn in einem Höllentempo sind DEMENTED ARE GO durch ihre Songs marschiert und schon nach einer Stunde Spielzeit ist es Zeit die Band zur Zugabe zu bitten. Natürlich gibt es noch ein kleines Sahnehäubchen. Zuerst kann sich der gute Sparky noch etwas ausruhen denn “Rubber Buccaneer” ist ein Instrumentales Stück, welches allerdings die Durchschlagskraft der Band bestens in Szene setzt. Aber auch den Kopf der Band bekommen wir noch einmal zu sehen. “Busted Hymen” und schließlich und final “Crazy Horses” mit einer standesgemäßen Portion Wahnsinn besiegeln dann den Abend. Ein recht kurzer Gig, allerdings gab es jede Menge geile Songs, viel Energie und eine starke Band namens DEMENTED ARE GO, die ihrem Kultstatus der Psychobillyszene absolut gerecht geworden ist.

Ein toller Abend an einem coolen Wochenende geht nun zuende. Nun aber fix nach Hause denn man muss ja am nächsten Morgen wieder in die Arbeitsminen. Besten dank an Dennis von Starkult Promotion und auch an UFO für den netten Smalltalk am Rande! Hiermit melde ich mich dann mal für heute ab. (michi)

 

www.dementedarego.de

www.facebook.com/pages/Scum-Of-The-Neighbourhood

http://www.musiktheater-hannover.de/