REVIEW

WHISKEY RITUAL “Narconomicon” (Black´n´Roll)

WHISKEY RITUAL

“Narconomicon”
(Black ´n´ Roll)

Wertung: Geht so

VÖ: 22.09.2012

Label: Agonia Records

Webseite: Facebook

WHISKEY RITUAL startete als Nebenprojekt mehrerer italienischer Musiker diverser Bands. Die einzige unter ihnen, die ich kenne, ist Forgotten Tomb. Doch nach Album Nummer 1 und den damit einhergehenden Belobigungen, wurde aus diesem dreckigen Bastard ziemlich schnell eine Fulltimeband. Grob kann man sagen, dass hier eine Mischung aus neueren Darkthrone und Satyricon mit Motörhead aus den Boxen kommt. Eine prinzipiell gute Idee. Jedoch weiß die Truppe aus Parma nicht so ganz zu überzeugen. Eine ordentliche Prise Crust und etwas klarerer Gesang macht einige Songs wie „Over The Edge“ und „Bootleg In A Bootleg“ noch ganz interessant, trotzdem gefallen mir die schnellen Black Metal Parts besser. Im Ganzen hat man irgendwie das Gefühl, dass die Platte nicht weiß wo sie hin will. Die Lyrik, die Themen wie Drogen, Nutten, besoffen sein aber auch Satan abdecken, werden zwar musikalisch und auch im Layout ganz gut umrahmt. Allerdings sollten sich die Musiker meiner Meinung nach lieber auf ihre Hauptprojekte konzentrieren und WHISKEY RITUAL weiterhin als Hobby laufen lassen. (hendrik)