REVIEW

THE SEARCH “Staying Alive In A Country Industrialized” (Indie / Wave)

THE SEARCH

“Staying Alive In A Country Industrialized”
(New Wave / Indie)

Wertung: Gut

VÖ: 27.04.2012

Label: afmusic / Danse Macabre

Webseite: www.myspace.com/thesearchsweden

Vergangenes Jahr hatten THE SEARCH mit ihrer traumhaften und zutiefst melancholischen  Exkursion „The Search For Connection Contact And Community“ eine sensationelle Atmosphäre erschaffen welche im Indie Genre nicht so schnell woanders zu finden ist. Nur wenige Monate später steht die nächste Veröffentlichung der schwedischen Band an, die sich nicht nur mit einem neuen Line-Up zeigt sondern auch wieder weit aus Lebensfreundlichere Klänge anschlägt.

Wo das letzte Album vom Überleben in der heutigen Welt zur Melancholie  animierte, handelt das neuste Werk nun vom Überlebenswillen, von Liebe und Romantik. So hört man jetzt Lieder mit einem weitaus positiveren Tonus, eingängige Gitarrenmelodien, treibende Rhythmen und eine Stimme die kaum passender in die Musik hätte passen können. Im Retro-Indie-Stil bewegen sich THE SEARCH durch tolle Lieder wie „Staring Into A Screen“, „Looking For The Flesh And The Blood“ oder “Losing Touch” und lassen nichts vermissen was man für guten Indie / New Wave braucht. Auch „Let’s Make Babies“ überrascht vor allem durch den gelungenen Einsatz von Mundharmonika und reiht sich nahtlos in die gelungenen Tracks vom Album ein.

Also wer die SMITHS oder NEW ORDER mag oder mochte sollte sich dieses neue Album von THE SERACH mal genehmigen. Es gibt hier New Wave / Indie-Rock zu hören, der besser kaum funktionieren kann. Ich muss allerdings sagen, dass mich das Album aus dem vergangenen Jahr mit seiner dunklen Stimmung mehr berührt hat und es mir schwer fällt beide Werke direkt miteinander zu vergleichen. Aber ist ja auch mal interessant wenn man zu einer Band nicht unbedingt sofort die passende Kategorie parat hat in die man die Band stopfen kann. (michi)