KONZERT/FESTIVAL, NEWS

SVBWAY TO SALLY :: “Eisheilige Nächte” Ende Dezember per Stream

Mit dem Verbot für Großveranstaltungen bis zum Jahresende kam vor einigen Wochen auch das sichere Aus für die beliebte SVBWAY TO SALLY-Indoor Festivalreihe “Eisheilige Nacht”. Eine Tatsache, die den Potsdamern große Bauchschmerzen bereitete, immerhin steckt ihr ganzes Herzblut darin. So entschied man kurzerhand, die “Eisheilige Nacht” ddieses Jahr in digitaler Form via Streaming Show stattfinden zu lassen – und zwar im gleichen Zeitraum wie normalerweise die Shows selbst stattgefunden hätten: von 25. Bis 31. Dezember wird das Konzert, für das es bereits ganz besondere Pläne und ganz besondere Gäste gibt, zu erleben sein. https://eisheiligenacht.com / www.subwaytosally.com

“Weihnachtsszeit ohne Eisheilige Nacht ist für uns wie Weihnachten ohne Tannenbaum”, so die Band. “Was wir schon länger ahnten ist inzwischen Gewissheit: Wir werden in diesem Jahr kein einziges Live-Konzert spielen können. Wir wollen dennoch in diesem verflixten Jahr 2020 die Tradition nicht brechen und den Jahresabschluss mit euch feiern! Wir vermissen die Konzerte, unsere Crew und vor allem EUCH – unser Publikum! Die Eisheilige Nacht war für uns immer etwas ganz Besonderes, ein Treffen mit guten Freuden. Musiker, die sich gegenseitig schätzen und unterstützen. Das hat dieses Event in den letzten Jahren zu etwas Außergewöhnlichem gemacht.
Um dieses Gefühl auch 2020 heraufzubeschwören, haben wir Musiker von Saltatio Mortis, Schandmaul, Feuerschwanz und Lord Of The Lost, sowie Joachim Witt, Major Voice und Patty Gurdy eingeladen, mit uns eine ganz besondere Show auf die Bühne zu stellen. Dazu kehren wir an den Ort zurück, an dem für uns einst alles begonnen hat, den Lindenpark in Potsdam. Von dort werden wir dieses sehr besondere Konzert zu Euch nach Hause streamen. Neben dem Konzert treffen wir euch im virtuellen Lindenpark an der Bar und nehmen euch mit in den Backstage-Bereich.

Wir freuen uns, wenn ihr auch in diesem Jahr die Eisheilige Nacht mit uns feiert!”