REVIEW

SLEGEST “Løyndom” (Black ′n′ Roll)

SLEGEST

“Løyndom”
(Black ′n′ Roll)

Wertung: gut

VÖ: 07.10.2013

Label: Dark Essence Records

Webseite: www.slegest.no

SLEGEST ist das One-Man-Projekt von Ese, der ehemals bei VREID aktiv war und nicht ganz unschuldig an einem meiner Lieblingsalben ist: “Milorg” von VREID.

Aber nach der Trennung von VREID hat er sich jetzt erst mal allein ausgetobt und ist für sämtliche Instrumente bei SLEGEST verantwortlich. Herausgekommen ist ein feines Album, aber wie so oft, fehlt vielleicht das Ohr eines Mitspielers, damit man gute Ideen noch verbessern kann. Der Übersong, der zum Trademark weren sollte, fehlt mir etwas, aber es gibt immerhin acht Tracks die bestens unterhalten!

Der musikalische Bereich fängt bei BLACK SABBATH an und dieser Band huldigt er ganz unverblümt: zieht euch mal “I slike stunder” an: mehr BLACK SABBATH-Hommage ist jenseits einer Coverversion nicht möglich. Aber scheiß drauf, es klingt geil. “Løgna sin fiende” klingt vom Riffing her herrlich nach Oldschool-Metal und wenn er die schwarze Wut herauslässt kommt mir das Debüt von SARKE in den Sinn. Ese geht aber an alles, was er macht, mit einer ordentlich Portion Rock′n′Roll ran und das verleiht diesem dunklen Gebräu den richtigen Punch. Fieser Black′n′Roll, halt! Bei einen der coolsten Tracks “Dirt Life Death” kann man noch ein grandiosen Gitarrenpart bewundern, der mir echt Gänsehaut verschafft.

Wer also schon immer wissen wollte, wie BLACK SABBATH, ACCEPT und SARKE zusammen klingen, sollte mal ein Ohr riskieren! (chris)