FILM+HÖRSPIEL

SERIE :: American Horror Story – Season 1

Originaltitel: American Horror Story – Season 1

Herstellungsland: USA

Verkaufsdatum: bereits erschienen

Wertung: Gut

Regie: Alfonso Gomez-Rejon, David Semel

Darsteller: Jessica Lange, Evan Peters, Connie Britton, Dylan McDermott, Taissa Farmiga

FSK: 16

Studio: 20th Century Fox

Genre:  Horror / Mystery

 

Inhaltsangabe:

Psychiater Ben Harmon (Dylan McDermott), seine Frau Vivien (Connie Britton) und Tochter Violet (Taissa Farmiga) ziehen nach Los Angeles, um dort ihr Familienglück wiederzufinden. Ihr neues Zuhause hat jedoch eine verhängnisvolle und dunkle Vergangenheit, von der bald auch die Harmons heimgesucht werden…
Eine Geschichte um Liebe, Sex und mörderische Rache – mit Oscar®-Preisträgerin* Jessica Lange, die für ihre Darstellung der Constance in „American Horror Story“ einen Golden Globe® erhielt**.

Meinung / Fazit:

Nach dem großen Erfolg der Serie im TV und auch in der letztes Jahr veröffentlichten DVD Version hat man nun die ersten beiden Seasons auf BluRay nochmal auf den Markt gebracht. Wichtig zu wissen ist, dass jeder Season für sich alleine steht und Inhaltlich keine Verbindungen hat. Somit ist der Besitz der einer Staffel nicht von den anderen abhängig. Aber der Erfolg dieser Serie lässt vermuten, dass wenn man einmal dem kranken und wirren Universum dieser Serie verfallen ist nicht mehr los lassen kann. Season 3 läuft bereits im PayTV, Season 4 ist gerade in den USA gestartet…

Die Serie erzählt in ziemlich anspruchsvoller Verschachtelung die Geschichte eines Hauses in dem in der Vergangenheit viele grausame Dinge passiert sind und jeder der in diesem Gemäuer verstorben ist für immer und ewig an diesen Ort gebunden ist. Es gibt gute Geister und böse Geister. Immer wenn das Haus von neuen lebenden bezogen wird beginnt ein Reigen an Intrigen und Spannungen. Nicht jeder meint es gut mit dem Anderen. Selbst die Geister sind sich gegenseitig nicht einig. Viel mehr darf an dieser Stelle aber nicht verraten werden um nichts von der Spannung weg zu nehmen…

Wer die Serie kennt, der weiß das die Erzählweise einiges an Aufmerksamkeit von seinen Zuschauern erfordert. Von Folge zu Folge wird die Geschichte vielschichtiger und verworrener, doch schon früh weiß man was in dem Haus los ist und auch das nicht jeder Charakter im Haus der ist welcher er gern sein würde. Das interessante ist, dass die Lebenden die Geister nur sehen können wenn die das auch wollen. Auch die Art und Weise wie sie gesehen werden, hängt davon ab wie es die Verstorbenen vermitteln wollen. All diese Voraussetzungen bieten viel Stoff um die Zuschauer zu verwirren und über 12 Episoden bei Laune zu halten, auch wenn ich das Ganze zum Finale hin etwas zu überreizt empfinden.

 

Die meisten Charaktere folgen von Season zu Season. Jessica Lange, Taissa Farmiga oder auch Kate Mara machen dabei ihre Sache grandios und machen viel vom hochwertigen Charme der Serie auch. Vor allem Jessica Lange (ja, die die im King Kong Film aus dem Jahre 1976 ihre erste Rolle hatte) spielt sensationell und bietet gerade im Umgang mit ihrer behinderten Tochter jede Menge Stoff für Kontroversen und Diskussionsbedarf.

Ich freue mich schon jetzt sehr auf die folgenden Staffeln auch weil ich weiß wie sehr sich der Level zur “Asylum” Season nochmal steigern konnte. So besteht berechtigte Hoffnung das da weiterer hochwertiger spannungsgeladener Stoff folgt. Haltet also die Augen offen,…(michi)