REVIEW

MOTÖRHEAD “Aftershock” (Rock′n′Roll)

MOTöRHEAD

“Aftershock”
(Rock′n′Roll)

Wertung: gut

VÖ: 18.10.2013

Label: UDR

Webseite: www.imotorhead.com

– Rundschreiben des Vorstandes der Church of Motörhead –

Werte Gemeinde,
lasset mich berichten von dem 21. Buch aus dem MOTÖRHEAD-Evangelium nach Lemmy.

Kapitel 1, übertitelt “Heartbreaker”, reinigt die gepeinigten Seelen von musikalischen Entgleisungen jeglicher Art und lässt den frischen Duft von Rock′n′Roll durch die verstaubten Seelen wehen. Die feinen Melodien werden im nächsten Gottesdienst die Jünger sicherlich zum Singen und Lobpreisen animieren. Im MOTÖRHEAD-Evangelium ist es auch nicht verpönt, die Hüften wackeln zu lassen und so höret und beweget auch zum “Coupe de Grace” und tanzt euch die Sünden aus dem Leib.

Im Konzil wurde 2013 beschlossen, die Church of MOTÖRHEAD etwas abwechslungsreicher zu gestalten und daher darf auch ein gefälliger “Lost Woman Blues” nicht fehlen, wobei zu bemerken ist, dass nicht nur hier, sondern in allen Kapiteln, Bischoff Campbell in Zungen spricht und als Medium seine Gitarre in extraordinärer Weise zum sprechen bringt.

Aber auch die Offenbarung wird neu formuliert und es ist eine “Crying shame”, dass die “Queen of the Damned” eine echte “Death Machine” ist, die unweigerlich die “End of time” heraufbeschwören wird. Schützen kann man sich nur, wenn man der Harpyie nicht zuhört, sondern mit einem “Silence when you speak to me” kontert.

Für unsere Mitglieder sei noch erwähnt, dass der nächste Ausflug der Gemeinde diesmal nicht nach Brazil geht, sondern we are “Going to Mexico”! Arriba!

Und noch eine Bitte: erzählet den Brüdern und Schwestern, die nicht noch nicht das Rundschreiben in Gänze lesen konnten, dass das 21. Buch aus dem MOTÖRHEAD-Evangelium ein kleiner Neustart sein wird und die alten Tugenden des Rock′n′Roll-Gottes vertritt, wie lange kein Buch zuvor. Für die jugendlichen Teilnehmer der Sonntagsschule benutzt bitte die die Formulierung: “Das rockt voll, Brüder und Schwestern!”

Bitte hört beim nächsten Abendmahl (Fritten und Jacky-Cola) “Do you believe” und huldigt Lemmy, dem Vertreter des Rock′n′Roll-Gottes auf Erden und seinen Aposteln in einer möglichst schamlosen Art. (chris)