REVIEW

MIEL NOIR „Honey & Ash“ (Industrial / Neoclassic)

MIEL NOIR

“Honey & Ash”
(Industrial / Neoclassic)

Wertung: Geht so

VÖ: bereits erschienen

Label: Steinklang Records

Webseite: www.miel-noir.net

MIEL NOIR war ursprünglich nur als Ein-Mann-Projekt gedacht. Doch inzwischen hat sich Gründer Gründer DIMO DIMOV (Svarrogh, Sturmpercht, Fahl) mit MARCEL P. (Sagittarius, Allerseelen, Fahl) zusammengetan um dieses Projekt zu realisieren.

Herausgekommen ist dabei eine Mischung aus Dark Wave, Industrial, Neoklassik und Dark Ambient. Das Album beginnt  mit dem Song „Das Honig Opfer“, ein Stück, dass von dumpfen Sequenzer Sounds und Gitarren geleitet wird und vom Sprechgesang von Marcel P. in Worte gefasst ist. Die Texte der Songs bestehen zumeist nur aus wenigen Versen, die immer wieder wiederholt werden. Andere Songs werden dann doch eher gesungen als gesprochen, so das ruhigere und besinnliche „Sonnenmann“, bei dem eine weibliche Backgroundstimme von Lisa (die auch schon bei ALLERSEELEN unterstützt hat) einen gelungenen Liebreiz in die Klänge bringt.

Der Hintergrund des thematischen Zentrums bleibt mir leider unerschlossen, so richtig kann ich die Lyrik über diesen süßen Saft, genannt Honig,  nicht wirklich sinnvoll platzieren. Aber gerade dadurch entsteht ein gewisser Reiz sich der Musik hinzugeben, denn die Wortgewandheit ist durchaus interessant und bietet Platz für jede Menge Interpretationsmöglichkeiten.

Das Stück „Der Himmel fällt“ wird eingerahmt von beklemmenden Angst-Pop Sounds, die in Kombination mit dem unheimlichen und wütenden Sprechgesängen in beeindruckender Art verstören. Bei „Schwarzer Honig“ ist es Gerhard Hallstatt selber der die Vocals mit übernimmt.

Insgesamt ist die Musik nicht wirklich einfach konsumierbar. FORTHCOMING FIRE, ALLERSEELEN,…all die Projekte in denen auch Gerhard Hallstatt seine Finger im Spiel hat, fusionieren sich ein klein wenig im Sound von MIEL NOIR. Harte Industrial Sounds, ruhige atmosphärische Klänge, alles ist dabei. Auffällig ist der vorherrschende etwas dumpfe Sound dieser CD, was allerdings den Schein des alternativen Tonträgers perfekt wahrt.

Jedes Lied wurde von der Künstlerin Claudia Summerer mit einer Zeichnung illustriert, welche die Tracks visuell im Booklet ergänzen. Die CD kommt mit einem aufwändig gestalteten 20-seitigen Beiheft, die limitierte Box-Set Edition mit zusätzlicher 3“-Bonus CD und einer nach Honig duftenden Bienenwachskerze. (michi)