REVIEW

HUMAN DECAY „Credit to Humanity“ (Electro)

HUMAN DECAY

“Credit To Humanity”
(Electro)

Wertung: Gut

VÖ: 02.03.2012

Label: Infacted Recordings

Webseite:www.humandecay.de

Es war lange still um die Thüringer Band HUMAN DECAY, die es immerhin schon seit dem Jahre 1996 gibt. Fast hatte man schon gedacht, die Combo hätte sich aufgelöst, da steht auf einmal ein neues Album im Lebenslauf, veröffentlicht auf einem neuen Label.

Die Band die sich in frühen Tagen vom Kanadischen Electro beeinflussen ließ, zeigt sich anno 2012 etwas weltoffener und experimenteller als noch in den Alben zuvor. Hier liegt kein Album vor, welches sich Industrial – lastig zeigt, nein es ist ein eher moderner elektronischer Sound, der vor allem zusammen mit dem Gesang an einigen Stellen fast an die Zeiten von APOPTYGMA BERZERK erinnert, bevor die die Gitarren entdeckten. Andere Stücke dagegen sind fast dem Elektro – Punk zuzuordnen, denn Songs wie „Dolls“ haben durch den gezerrten Gesang und die Break Beat Rhythmen etwas Revolutionäres und Wildes an sich, was man im klassischen Electro nicht unbedingt erwarten kann. Generell wagen HUMAN DECAY auf diesem Album viele innovative Sounds, das hebt sie einerseits von der Masse ab, allerdings geht man auch ein hohes Risiko ein, die doch sehr Old School eingestellte Electro Szene vor den Kopf zu stoßen. Eigentlich gefällt mir der Weg, den HUMAN DECAY eingeschlagen haben aber sehr gut. Viele coole Songs dabei, allerdings funktioniert das Album nicht unbedingt als Einheit, alles irgendwie zerrissen und konfus. Trotzdem nicht schlecht und für jeden interessant, der einmal über den Tellerrand des elektronischen Sounds blicken möchte. (michi)