REVIEW

GOLDEN APES „Riot“ (Gothic Rock)

GOLDEN APES

“Riot”
(Gothic Rock)

Wertung: Gut

VÖ: 30.11.2012

Label: afmusic

Webseite: www.goldenapes.com

Die aus Berlin stammende Band GOLDEN APES war bisher schon mit sechs Alben sehr fleißig in den 12 Jahren Bandhistorie. Innerhalb der letzten zwei  Jahre wechselte man die Plattenfirma und den Produzenten und mit „Riot“ ist nun das Resultat dieser neuen Arbeitsumgebung fertig und auf dem Markt.

Gothic Rock welcher auf dem Fundament aus eingängigen Melodien, kraftvollen Gitarren, dunklen Synthies und melancholischen Vocals steht. Dies beweist sofort der erste Song „Devil“, welcher alle diese Attribute aufzuweisen hat. Vor allem die wechselnden Tempos in den einzelnen Songpassagen tragen zu einem spannenden Hörerlebnis bei. Ich finde es immer sehr lobenswert, wenn sich eine Band eben nicht wie die hundertste Kopie der großen Genrevorbilder anhört. Genau diesen Vorwurf kann man GOLDEN APES nicht machen denn sie haben in ihrer eigenen schon langen Geschichte ihren ganz eigenen Stil entwickelt. Fast im Folk Stil beginnt „Vengeance“ mit akustischen Gitarrenklängen, welche den Song auch im Verlauf noch begleiten. Hier könnte man beim Zusammenspiel der Instrumente doch schon fast an THE CURE denken, doch die Stimme von Sänger Peer Lebrecht erzeugt dann wieder eine ganz eigene Klanglandschaft. Mit „Heart’s Corrosion“ ist auch eine sehr ansprechende langsame Nummer vertreten, welche mit jeder Menge Emotion zu faszinieren weiß. Weit rockiger geht’s bei „Prudence“ zur Sache, ein treibender Track, der richtig kraftvoll ist und trotzdem mit einer schönen Melodielinie überzeugt.

So sollte Gothic Rock in diesem Jahrtausend klingen. Dieses Album ist eine wirklich erfrischende und vor allem abwechslungsreiche Variante eines sonst doch sehr eingestaubten Genres. Macht wirklich Spaß was das Berliner Sextett hier zu bieten hat! (michi)